imago images / Pacific Press Agency

Griechenland nennt Bedingungen für Gespräche mit der Türkei

14.10.2020 14:01 Uhr

Griechenland werde nicht an Sondierungsgesprächen mit der Türkei teilnehmen, solange das Schiff Oruc Reis im östlichen Mittelmeer sei, sagte der griechische Außenminister Nikos Dendias am 13. Oktober während einer Pressekonferenz mit seinem kanadischen Amtskollegen Francois-Philippe Champagne.

Nikos Dendias warf der Türkei vor, nach dem 10-tägigen türkischen Navtex (Navigationssicherheitshinweis) in der Region kein "glaubwürdiger Gesprächspartner" zu sein.

Kanada befürwortet Dialog

In der Zwischenzeit sagte Champagne, Kanada befürworte einen Dialog zur Lösung der Krise im östlichen Mittelmeerraum. Er fügte hinzu, dass sie in dieser Angelegenheit auch mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Kontakt stehen. Der oberste kanadische Diplomat traf sich auch mit dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis, um die bilateralen Beziehungen und die Spannungen im östlichen Mittelmeerraum zu erörtern.

Die Türkei und Griechenland hatten sich vor kurzem darauf geeinigt, bald die 61. Runde der Sondierungsgespräche in Istanbul abzuhalten.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.