imago/Eibner Europa

Grand Slam - Kobayashi gewinnt Vierschanzentournee

6.1.2019 19:16 Uhr

Mit vier Tagessiegen hat sich der Japaner Ryoyu Kobayashi als dritter Skispringer den Grand Slam bei der Vierschanzentournee geholt. Markus Eisenbichler konnte seinen zweiten Platz sichern.

Nach Erfolgen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck setzte sich der 22-Jährige am Sonntag auch in Bischofshofen durch. Der Grand Slam war zuvor nur Sven Hannawald (2001/02) und Kamil Stoch (2017/18) gelungen.

Eisenbichler zweiter in der Gesamtwertung

Markus Eisenbichler (Siegsdorf) fiel beim Abschlussspringen nach der Führung im ersten Durchgang noch auf Platz fünf zurück, verteidigte aber seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung erfolgreich. Bester Deutscher im Abschlussspringen wurde Stephan Leyhe (Willingen) als Vierter, der als Gesamtdritter ebenfalls noch den Sprung auf das Podium schaffte.

Kobayashi, nach Kazuyoshi Funaki (1997/98) zweiter japanischer Tourneesieger, setzte sich in der Gesamtwertung mit 1098,0 Punkten vor Eisenbichler (1035,1) und Leyhe (1014,1) durch. Letzter deutscher Gewinner des Winterklassikers bleibt Hannawald vor 17 Jahren, der damals auch für den letzten Triumph eines DSV-Adlers in Bischofshofen gesorgt hatte.

Zum Abschluss siegte Kobayashi, der nach dem ersten Durchgang noch auf Platz vier gelegen hatte, vor dem Polen Dawid Kubacki und dem Österreicher Stefan Kraft. Karl Geiger (Oberstdorf) schaffte als Neunter seine beste Tournee-Platzierung. Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding), der in der Qualifikation seinen Schanzenrekord von 144,5 m (2017) an Kubacki (145,0) verloren hatte, wurde in Bischofshofen nach gutem zweiten Sprung 14., Constantin Schmid (Oberaudorf) kam auf Platz 18, Richard Freitag (Aue) enttäuschte nach starker Qualifikation mit Rang 26.

Turbulentes letztes Springen

Das abschließende Springen hatte lange auf der Kippe gestanden, nach dem bis Sonntag große Mengen Neuschnee im Salzburger Land gefallen waren. Die Qualifikation am Samstag war abgesagt und auf den Wettkampftag verschoben worden, die Konkurrenz wurde daher nicht im gewohnten K.o-Modus der Tournee ausgetragen

(be/afp)