imago images / Icon SMI

Golfstar Tiger Woods verpasst PGA-Millionen-Show

19.8.2019 14:39 Uhr

Die Millionen-Show der PGA-Tour im East Lake Golf Club von Atlanta findet ohne US-Superstar Tiger Woods statt. Der 15-malige Major-Sieger gehört in diesem Jahr nicht zu den 30 besten Golfern, die ab diesem Donnerstag bei der Tour Championship abschlagen dürfen.

Woods beendete das zweite Turnier der FedExCup-Playoffs im Medniah Country Club vor den Toren Chicagos nur auf dem geteilten 37. Rang und verpasste damit die Qualifikation für den Kampf um den 15-Millionen-Dollar-Jackpot. In der maßgeblichen FedExCup-Wertung kam Woods nicht über Platz 42 hinaus.

Woods triumphierte letztes Jahr beim Tour-Finale in Atlanta

Im vergangenen Jahr hatte Woods beim Tour-Finale in Atlanta triumphiert und damit sein großartiges Comeback nach der langwierigen Rückenverletzung gekrönt. "Letztes Jahr war für mich ein ganz besonderer Moment und es wäre schön gewesen, dorthin zurückzukehren", sagte der 43 Jahre alte Kalifornier, "aber ich werde mir die Jungs im Fernsehen ansehen."

Positive Saison-Bilanz, trotz verpasster Final-Teilnahme

Trotz der verpassten Final-Teilnahme zog Woods eine positive Saison-Bilanz. Vor allem der Gedanke an seinen fünften Masters-Sieg Anfang April in Augusta zauberte ein Lächeln auf sein Gesicht. "Es war etwas ganz Besonderes, meinen 15. Major-Titel zu gewinnen und zum fünften Mal das Green Jacket zu bekommen", sagte die langjährige Nummer eins der Welt. "Die restlichen Turniere habe ich nicht so gut gespielt, wie ich es wollte. Aber am Ende des Tages bin ich derjenige mit den fünf grünen Jackets."

Den Sieg bei dem mit 9,25 Millionen Dollar dotierten Turnier im Medinah Country Club im US-Bundesstaat Illinois sicherte sich Justin Thomas. Der 26-Jährige aus den USA spielte eine 68er-Finalrunde auf dem Par-72-Kurs und setzte sich mit insgesamt 263 Schlägen vor seinem Landsmann Patrick Cantlay (266) und dem Japaner Hideki Matsuyama (268) durch. Für seinen zehnten Sieg auf der US-Tour erhielt Thomas ein Preisgeld in Höhe von 1,66 Millionen Dollar. Zudem übernahm er auch die Führung in der FedExCup-Rangliste und hat nun beste Chancen, den Sieger-Bonus von 15 Millionen Dollar zu gewinnen. Deutsche Golfer hatten sich nicht für die Playoff-Serie qualifiziert.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.