dpa

Goldene Kamera für Greta Thunberg

30.3.2019 22:32 Uhr

Als beste Schauspielerin wurde Anna Schudt ausgezeichnet, doch der Abend stand ganz im Zeichen der jungen Klimaaktivistin Greta Thunberg. Sie erhielt den Sonderpreis Klimaschutz für die von ihr ins Leben gerufene Bewegung der Schülerdemos an Freitagen, die mittlerweile Hunderttausende auf die Straßen zieht.

Goldene Kamera für Anna Schudt

Die Schauspielerin Anna Schudt ist mit einer Goldenen Kamera geehrt worden. Die 45-Jährige nahm den Preis für ihre Rolle im ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" entgegen. "Ich bin so stolz auf diesen Film", sagte Schudt bei der Verleihung im alten Flughafen Berlin-Tempelhof.

Und fügte hinzu: "Das nächste Mal spiele ich wirklich was Lustiges, Papi." Nominiert waren in der Kategorie auch Paula Beer ("Bad Banks", ZDF/Arte) und Rosalie Thomass ("Rufmord", Arte). Die Komikerin Maren Kroymann gab die Entscheidung dann bekannt. Schudt lasse die Zuschauer weibliche Emanzipation Anfang der 1970er nachvollziehen, sagte Kroymann. Die Preisverleihung wurde im ZDF übertragen.

Bester Film: "Aufbruch in die Freiheit"

Der Fernsehfilm "Aufbruch in die Freiheit" hat eine Goldene Kamera gewonnen. Laudatorin Anna Maria Mühe gab die Entscheidung der Jury für das ZDF-Familiendrama, das in den 1970er Jahren spielt, bekannt.

Insgesamt waren drei Filme nominiert, darunter der ARD-Film "Macht euch keine Sorgen" über einen Vater, dessen Sohn sich der Terrormiliz IS anschließt, und die Tragikomödie "Schöne heile Welt" (SWR/Arte) über einen Mann, der sich mit einem jungen Afrikaner anfreundet.

Zuvor waren zahlreiche Promis angekommen. Auf dem pinkfarbenen Teppich zeigten sich etwa die Bands Westlife und Pur. Auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg war dabei. Die 16-Jährige sollte mit einem Sonderpreis Klimaschutz ausgezeichnet werden. Vor der Verleihung gab sie Autogramme.

Thunberg, die Symbolfigur von #FridaysForFuture

Thunberg ist zur Symbolfigur einer Protestwelle geworden, weil sie immer freitags für einen beherzteren Kampf gegen den Klimawandel demonstriert statt zur Schule zu gehen.

Die Film- und Fernsehpreise werden im früheren Flughafen Tempelhof verliehen. Veranstalter ist die Funke Mediengruppe. Die Gala wird von Steven Gätjen moderiert, das ZDF überträgt ab 20.15 Uhr. Geehrt werden soll auch die britische Schauspielerin Vanessa Redgrave, die laut Veranstaltern aber nicht selbst zur Gala kommen kann.

(be/dpa)