afp

Glücklicher Gladbach-Sieg in Mainz

9.3.2019 20:48 Uhr

Das, was Borussia Mönchengladbach beim FSV Mainz 05 fußballerisch zeigte, war weit von einer Offenbarung entfernt. Trotzdem reicht auch eine eher unterdurchschnittliche Leistung dazu, mit einem 1:0-Auswärtssieg drei Punkte mit in den Niederrhein zu nehmen. Mit dem Auswärtssieg sitzen die Fohlen wieder sicherer im "Champions-League-Boot".

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Uns hat es aber an der Zielstrebigkeit in der Box gefehlt. Wir haben zu viele Chancen liegen gelassen", sagte Torwart Florian Müller am Sky-Mikrofon, "das Tor hat gefehlt, das war der Unterschied." Durch den Befreiungsschlag nach 2:12 Toren und nur einem Punkt in den vergangenen vier Spielen liegen die Gladbacher lediglich aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter den Leipzigern. Champions-League-Platz vier ist zumindest vorerst wieder gesichert. Dagegen kassierte Mainz die fünfte Niederlage aus den letzten sechs Spielen. Mit dem Abstieg dürften die Rheinhessen dennoch nichts mehr zu tun haben.

Ein Tor aus dem Nichts brachte Gladbach den Sieg

0:3 gegen Hertha BSC, 0:3 gegen den VfL Wolfsburg, 1:5 gegen Bayern München, unterbrochen nur vom 1:1 bei Eintracht Frankfurt - die jüngsten Ergebnisse der Borussia hatten für das Gastspiel in Mainz wenig Gutes verhießen. Dennoch begann die Fohlen-Elf dominant. Nach gerade 90 Sekunden musste 05-Torwart Florian Müller mit einer spektakulären Dreifach-Parade, zweimal gegen Lars Stindl und einmal gegen Denis Zakaria, einen frühen Rückstand verhindern.

Nach rund zehn Minuten fanden jedoch auch die Mainzer besser in die Partie. Gladbach zog sich immer weiter zurück und konzentrierte sich auf sein gefährliches Umschaltspiel. Die Konterversuche der Gäste verpufften allerdings aufgrund etlicher Ungenauigkeiten und Missverständnisse. Die nächsten halbwegs gefährlichen Torschüsse gaben stattdessen auf der Gegenseite Jean-Paul Boetius (25.) und Jean-Philippe Gbamin (26.) ab. Spätestens jetzt waren die Gastgeber die bessere Mannschaft und erarbeiteten sich bis zur Pause noch mehrere Möglichkeiten. Wirklich gefährlich waren die meist aus der zweiten Reihe abgegebenen Torschüsse allerdings zunächst nicht. Die Partie blieb bis zur Pause torlos, das Niveau überschaubar.

Auch nach dem Seitenwechsel war Mainz die aktivere Mannschaft, ohne allerdings einen echten Angriffswirbel zu entfachen. Gladbach war bemüht um mehr Spielkontrolle, agierte jedoch nach im vorderen Drittel gänzlich ideenlos und uninspiriert. Torchancen waren folgerichtig auf beiden Seiten weiterhin Mangelware. Beinahe aus dem Nichts fiel dann der Treffer für die Gäste. Abwehrspieler Elvedi drückte im Anschluss an eine Ecke den abgefälschten Schuss von Tobias Strobl aus kurzer Distanz über die Linie. In der Folge verlegten sich die Gäste beinahe vollständig auf die Verteidigung des glücklichen Führungstreffers, während Mainz in der Schlussphase seine Offensivbemühungen noch einmal intensivierte.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.