imago images / eu-images

Gladbach gewinnt Rhein-Derby gegen Köln

14.9.2019 17:41 Uhr

Das Rheinderby gewann Borussia Mönchengladbach am 4. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit 1:0 (1:0) beim 1. FC Köln. Der FC Augsburg feierte gegen Eintracht Frankfurt mit 2:1 (2:0) seinen ersten Saisonsieg, Hertha BSC ist nach dem 1:2 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Aufsteiger Union Berlin musste sich Werder Bremen mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

Gladbach dominierte das Rheinderby beim Nachbarn Köln von Beginn an, Alassane Pléa erzielte die verdiente Führung für die Gäste (14.). Die Borussia kletterte durch den Erfolg zunächst auf Rang fünf, Aufsteiger Köln dagegen rutschte weiter in Richtung Abstiegszone.

Frankfurt findet seinen Lauf nicht in der Liga

Die arg verletzungsgeplagten Bremer gingen in Berlin früh per Foulelfmeter in Führung, Davy Klaassen traf (5.). Knapp zehn Minuten später gab es erneut Strafstoß, Sebastian Andersson erzielte den Ausgleich (14./Handelfmeter). Einen zweiten Foulelfmeter von Klaassen hielt Union-Keeper Rafal Gikiewicz, direkt im Anschluss gelang Bremen aber durch Niclas Füllkrug nach einer Ecke das 2:1 (55.). Berlins Neven Subotic (89.) und Bremens Nuri Sahin (90.+1) sahen Gelb-Rot.

Fünf Tage vor dem Europa-League-Auftakt gegen den FC Arsenal kassierte Frankfurt die zweite Saisonniederlage. Marco Richter (36.) und Florian Niederlechner (43.) trafen für die bis dahin sieglosen Augsburger, Gonçalo Paciência gelang nur noch der Anschluss (73.).

Hertha BSC ist mit nur einem Punkt aus vier Spielen auf dem letzten Tabellenplatz angekommen. Nach dem 1:2 in Mainz durch Treffer von Robin Quaison (40.) und Jeremiah St. Juste (88.) und der dritten Niederlage in Serie rutschte der Hauptstadtclub auf Rang 18. Das 1:1 durch Marko Grujic (83.) war zu wenig. Mainz kletterte auf Platz 16.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.