dha

Giresun-Insel als UNESCO-Weltkulturerbe nominiert

17.4.2019 14:41 Uhr

Die Insel Giresun, ein archäologisches und ökologisches Juwel an der Schwarzmeerküste, wurde von lokalen Beamten als 19. UNESCO Weltkulturerbe nominiert.

Als Teil der Nominierung hat das Gouverneursbüro gemeinsam mit der Tourismusbehörde einen Bericht verfasst, der die ökologischen, kulturellen und historischen Merkmale der Insel im Schwarzen Meer herausstellt.

Archäologische und mythologische Bedeutung

Professor Gazanfer İltar, Leiter der Abteilung für Konservierung und Restaurierung an der Giresun-Universität, Abteilung Bildende Kunst, unterstrich die Bedeutung der Insel in der Mythologie. Auch wurden hier zahlreiche wichtige archäologische Funde gemacht. Und weil das noch nicht genug ist, ist die Insel zudem Heimat für zahlreiche Vögel und endemische Pflanzen. Sie ist zudem die einzige Insel im Schwarzen Meer, welche seit Jahrtausenden kontinuierlich bewohnt wurde.

Durch eine Ausweisung als Weltkulturerbe würde die Insel unter den höchstmöglichen internationalen Schutz gestellt werden. Wegen der durchgehenden Besiedelung ist sie die wichtigste archäologische Stätte in der östlichen Schwarzmeerregion.

Besiedelt seit 300 v. Chr.

Ausgrabungen auf der Insel Giresun haben ans Tageslicht gebracht, dass hier bereits 300 v. Chr. erste Siedler lebten. Während des byzantinischen Reichs wurde die Burg als Kloster genutzt - auch ein Tempel soll hier einst gestanden haben.

Aber was macht die Giresun Insel so besonders?

Um die Insel ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden. So soll Herkules mit seinen Argonauten auf Giresun gelandet sein, um hier nach dem Goldenen Vlies zu suchen. Auch soll die Insel einst die Heimat von Amazonen gewesen sein, den Kriegerfrauen, die sich hier ein Leben abseits von Männern geschaffen haben sollen.

Aber auch die Natur spielt auf Giresun nach ihren eigenen Regeln. So finden sich beispielsweise auf der gesamten Insel zahlreiche Lorbeerbäume – obwohl man diese in der Schwarzmeerregion sonst kaum antrifft. Man kann sagen, das Klima hier verrückt spielt, denn nur auf der Insel findet sich ein mediterranes Klima, welches für die Schwarzmeerregion ansonsten sehr atypisch ist.

Wie kommt man zur Giresun-Insel?

Es gibt tägliche Fährverbindungen von der Stadt Giresun zur gleichnamigen Insel, die rund vier Kilometer vor der Küste liegt. Um allerdings die archäologischen Stätten und die Natur zu schützen, gibt es eine tägliche Besucherzahl-Begrenzung, damit die Insel nicht dem Massentourismus zum Opfer fällt.

(Berna Ehrhardt/dha)