imago images / Hans Lucas

Gewalt gegen Frauen: Frankreich will Ärztegeheimnis lockern

25.11.2019 20:12 Uhr

Der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Pünktlich dazu stellt Frankreich ein 30-Punkte-Programm vor, welches zu einem besseren Schutz der Frauen beitragen soll. Es sieht unter anderem eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht und verschärfte Gesetze gegen Gewalttäter vor, wie Premierminister Edouard Philippe am Montag in Paris ankündigte.

Es gehe darum, "Leben zu retten", sagte Philippe.Künftig sollten französische Ärzte ihr Schweigegelübde brechen können, wenn "unmittelbare Gefahr für das Opfer besteht", heißt es in dem Plan der Regierung, der rund zweimonatigen Beratungen mit Frauenverbänden folgt. Bisher schlägt bei häuslicher Gewalt in nur fünf Prozent der Fälle das Gesundheitspersonal Alarm. Die Regierung will es den Opfern zudem ermöglichen, direkt im Krankenhaus Anzeige zu erstatten, wie sie zuvor bereits angekündigt hatte.Zudem soll es künftig unter bestimmten Umständen strafbar sein, "psychologischen Druck" auf Frauen auszuüben - denn dieser gehe "körperlicher Gewalt oft voraus", sagte Philippe.

"Männerhäuser" für Gewalttäter

Die Staatssekretärin für Gleichstellung, Marlène Schiappa, kündigte zudem die Einrichtung von speziellen "Männerhäusern" an, in die Gewalttäter aufgenommen werden sollen, damit nicht die Frauen die gemeinsame Wohnung verlassen müssen.Nach Recherchen der Nachrichtenagentur AFP gab es in diesem Jahr mindestens 117 sogenannte Femizide in Frankreich, also Tötungen durch Ehemänner oder Lebensgefährten. Am Samstag waren in Paris und anderen Städten zehntausende Menschen gegen Gewalt an Frauen auf die Straße gegangen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.