Hurriyet

Gesundheitstourismus: Türkei bei Haartransplantationen weit vorne

21.2.2019 11:54 Uhr

Im letzten Jahr haben mehr als 46 Millionen internationale Touristen die Türkei besucht. Der Tourismus boomt. Eine Unterkategorie davon ist der stetig wachsende Gesundheitstourismus, der mittlerweile einen erheblichen Beitrag an der türkischen Wirtschaft leistet.

Das Segment Gesundheitstourismus ist breit gefächert und beinhaltet nicht nur krankheitsbedingte Operationen und Behandlungen. Rehabilitationen und Erholungen in Thermalanstalten sowie Langzeitaufenthalte in geriatrischen oder inklusiven Behandlungszentren zum Ausbau sozialer Aktivitäten fallen darunter. Neue Krankenhäuser und Thermalanstalten werden im Zuge der gesteigerten Nachfrage gebaut.

In den Vorjahren stieg insbesondere die Zahl derer an, die Behandlungen in den Bereichen Onkologie, Orthopädie und ästhetische Chirurgie benötigten. Folgt man den Angaben des türkischen Statistikamtes, hat der Gesundheitstourismus im vergangen Jahr einen Anstieg von 27,3 Prozent verzeichnet. In den letzten zehn Jahren haben mehr als 3 Millionen Menschen türkische Dienstleistungen in dem Bereich in Anspruch genommen. Im Jahr 2018 haben sich 551.748 Personen aus aller Welt in der Türkei behandeln lassen.

Bei Haartransplantationen wird die Türkei vorgezogen

Der globale Markt im Gesundheitstourismus wird auf 500 Milliarden US-Dollar geschätzt, so die Aussage vom Vorstandsvorsitzenden Fatih Somuncu des Gesundheitstourismusverbandes Ankara (ASTUD). Bis 2023 strebt die Türkei an, in diesem Segment 20 Milliarden US-Dollar Umsatz zu generieren. Im internationalen Vergleich bietet die Türkei höchste Qualitätsstandards in Krankenhäusern mit gut ausgebildeten Ärzten zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis an. Basierend darauf nehmen Anfragen aus Europa immer weiter zu.

"Bei Augenoperationen, Onkologie, Orthopädie, Ästhetik und Haartransplantationen wird die Türkei bevorzugt", so Somuncu zusammenfassend.

(et/Hurriyet)