Hürriyet

Gesundheitsministerium: ​Türkei öffnet Überwachungszentren für Covid-19-Patienten

16.12.2020 19:04 Uhr

Das türkische Gesundheitsministerium plant die Eröffnung von Gesundheitszentren, um die Gesundheitszustände- und Verläufe von Covid-19-Patienten mindestens zwei Jahre lang zu verfolgen und zu überwachen.

Zwei dieser Einrichtungen, die als "Covid-19-Überwachungszentren" bezeichnet werden, wurden bereits in der Hauptstadt Ankara und in der nordwestlichen Provinz Eskisehir eröffnet. Weitere sollen in Kürze in 24 Provinzen der Türkei eingerichtet werden, teilte das Gesundheitsministerium in einer Erklärung am 16. Dezember mit.

Diese Zentren überwachen die Covid-19-bedingten gesundheitlichen Komplikationen oder Konsequenzen derjenigen, die sich mit dem Virus infiziert hatten. Das Überwachungsschema soll Ärzten helfen, die langfristigen Auswirkungen des Coronavirus zu beobachten und mögliche Gesundheitsprobleme von neuen Corona-Patienten zu verhindern. Der Besuch der Zentren ist nicht obligatorisch und die Dienstleistungen werden kostenlos angeboten.

Angesichts der jüngsten Zunahme der Fälle führte die Regierung eine Reihe von Beschränkungen ein, darunter Ausgangssperren unter der Woche und vollständige Sperrungen an Wochenenden. Laut offiziellen Angaben würden die jüngsten Beschränkungen ihre Wirkung zeigen, insbesondere in den großen Provinzen des Landes.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.