Hürriyet

Gesundheitsminister Koca: Türkei beginnt Ende Dezember mit Corona-Impfungen

12.12.2020 12:22 Uhr

Die Türkei wird Ende Dezember mit den Impfungen gegen das Coronavirus beginnen. Das sagte Gesundheitsminister Dr. Fahrettin Koca bei einer Sitzung mit dem Wissenschaftsrat des Gesundheitsministeriums und betonte noch einmal, dass die Impfung kostenlos sein wird und nicht verpflichtend ist. "Wir denken nicht daran, die Impfung vorerst zur Pflicht zu machen. Stattdessen wollen wir unsere Bürger von einer Massenimpfung überzeugen", erklärte der 55-Jährige.

Laut Koca werden Menschen aus dem Gesundheitswesen zuerst geimpft, weil sich allein in dem Bereich rund 120.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert hätten und 216 an den Folgen gestorben wären. Danach kommen Risikogruppen und ältere Menschen an die Reihe, dann schrittweise die übrige Bevölkerung. Ausgenommen von den Impfungen sind aber schwangere Frauen, Personen unter 18 Jahren sowie Menschen, die in den vergangenen vier bis sechs Monaten mit Corona infiziert waren, also bereits Antikörper gebildet haben.

Rückkehr zur Normalität bei 70 bis 80 prozentiger Impfrate möglich

50 Millionen Dosen von dem chinesischen Impfstoff Sinovac hat sich die Türkei bis Ende Februar gesichert, über weitere - beispielsweise aus Russland - werde verhandelt, erklärte Koca. "Wir brauchen rund 100 Millionen Impfdosen innerhalb der nächsten drei Monate. Je früher die Impfungen beginnen, desto eher kann eine Herdenimmunität erreicht werden", so der Minister.

Dafür müsste aber eine überwiegende Mehrheit der Bevölkerung in der Türkei bereit sein, sich impfen zu lassen, betonte Professor Ates Kara vom Wissenschaftsrat. "Wir machen schon einen großen Schritt, wenn etwa 60 Prozent der Menschen geimpft sind. Bei einer Rate von 70 bis 80 Prozent kann die Rückkehr zur Normalität gelingen."

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.