dha

Gesundheitsminister Koca: Tägliche Corona-Tests werden bald 100.000 erreichen

20.8.2020 10:14 Uhr

In einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Corona-Wissenschaftsrats in der Türkei, kündigte der Gesundheitsminister Dr. Fahrettin Koca an, dass innerhalb weniger Tage die Zahl der täglichen COVID-19-Tests 100.000 erreichen werde.

Am Mittwoch, den 19. August, lag die Zahl der durchgeführten Tests bei 87.223 Tests, womit bis zum heutigen Tage 5.969.629 Tests auf das Coronavirus in der Türkei durchgeführt wurden. Koca betonte auch, dass die Neuinfektionen in der Türkei die höchste tägliche Fallzahl seit anderthalb Monaten erreicht haben.

Versorgung und Kontrolle Erkrankter

Personen, die positiv auf das Virus getestet werden, aber keine Symptome zeigen, werden weiterhin in die Selbstisolation geschickt. Dort werden sie in regelmäßigen Abständen telefonisch kontaktiert, um ihren Zustand zu überprüfen.

Kontakt-Tracer haben in den letzten 45 Tagen 98,9 Prozent aller Personen feststellen können, die in Corona-Kontaktketten stehen.

Keine Arzneiversorgungsengpässe

Die Türkei habe keine Versorgungsengpässe bei der Arzneimittelversorgung, da vier türkische Unternehmen mit der heimischen Produktion von antiviralen Arzneimitteln begonnen haben. "Einschließlich COVID-19 und aller anderen Krankheiten beträgt die Auslastung des Krankenbetten 51,3 Prozent, die Auslastung der Intensivbetten 64,8 Prozent und die Auslastung der Beatmungsgeräte 31,7 Prozent", sagte er.

Zur Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs würden derzeit 13 separate Studien durchgeführt werden, darunter mindestens drei in fortgeschrittenen Stadien.

Präsenzunterricht ab dem 21. September?

Die Schulen des Landes sollen am 21. September schrittweise wiedereröffnet werden. Je nach Situation könnten auch Fern- und Hybrid-Lernsysteme implementiert werden, so Gesundheitsminister Koca.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.