dha

Gesundheitsminister Koca: Ein oder einige Fälle des Coronavirus machen noch keine Epidemie

11.3.2020 23:14 Uhr

Am Mittwoch kamen unter anderem der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca, Kultur- und Tourismusminister Nuri Ersoy sowie Handelsministerin Ruhsar Pekcan mit den Mitgliedern des eigens eingerichteten Coronavirus-Wissenschaftsrates zusammen und berieten über die weitere Vorgehensweise, nachdem ein erster bestätigter Fall des Coronavirus in der Türkei bekannt wurde.

Im Anschluss gaben die Minister eine gemeinsame Presseerklärung ab. Gesundheitsminister Koca betonte: "Ein oder einige Fälle machen noch keine Epidemie. Es bedeutet nur, dass der Virus nun auch in unserem Land angelangt ist. Was wir jetzt tun müssen, ist unser Leben den Umständen anzupassen. Wir werden das globale Problem national bekämpfen. Das Risiko ist greifbar, die Maßnahmen simpel."

Die Medien tragen große Verantwortung

Koca, der unterstrich, dass Antibiotika nicht gegen das Coronavirus oder andere Viren wirken, ermahnte die Medien, dass ihnen in dieser Situation eine große Verantwortung zufalle: "So wie wir die Wahrheit sagen müssen, tragen die Medien die Verantwortung, diese Informationen zu verbreiten. Die Medien sind in diesem nationalen Kampf gegen das Virus ein starker Akteur."

Auswirkungen auf den Tourismus

Natürlich hat das Coronavirus auch Auswirkungen auf den Tourismus. Wie der Tourismusminister Nuri Ersoy eröffnete, habe man entschieden, dass es eine "viel gesündere" Lösung wäre, die Zahl der Touristen im Vergleich zum Vorjahr zu senken. Hotels, die noch nicht geöffnet haben, riet der Minister auf, die Eröffnung erst für Ende April zu planen.

"Der 15. April ist ein kritisches Datum in Bezug auf das Virus", so Ersoy. Es wäre sinnvoll, die Eröffnungen für die Hauptsaison zu verschieben. Da der Tourismussektor allerdings rund 13 Prozent der türkischen Wirtschaft ausmacht, müsse man natürlich auch an die Ausfälle denken. Deshalb habe Ersoy sowohl mit Vertretern der Tourismusbranche als auch mit dem Finanzministerium Gespräche geführt und werde innerhalb einer Woche ein Unterstützungspaket für den Tourismus schnüren. Auch kulturelle Veranstaltungen und Aktivitäten könnten bis Ende April verschoben werden, hierzu werde es allerdings am Donnerstag eine eigene Mitteilung geben.

Schulen bleiben vorerst geöffnet

Gesundheitsminister Koca verkündete, dass eine vorsorgliche Schließung von Schulen momentan kein Thema sei, allerdings in den nächsten Tagen zu einem Thema werden könne.

Erste Universitäten haben allerdings bereits auf den Coronavirus-Ausbruch reagiert: So verkündete die renommierte Bogazici Universität, dass man die Semesterferien vorziehen und sofort beginnen lassen werde. Ähnliches plant die Kadir Has Universität. Die Bahcesehir Universität setzt vom 16. – 30. März auf Online-Klassen und hat ihren Campus vorerst gesperrt.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.