Hurriyet

Gesundheitsminister Koca: Anstieg schwerer Corona-Fälle verlangsamt sich

21.9.2020 15:32 Uhr

Der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca schrieb am Sonntag, dass sich der Anstieg der Zahl der Corona-Patienten in kritischem Zustand in der Türkei verlangsamt habe, aber dies nicht für eine "Erleichterung" im Land ausreiche.

Aus den täglichen Daten des Gesundheitsministeriums geht hervor, dass die Zahl der schwer-kranken Coronavirus-Patienten in den letzten 24 Stunden von 1432 am Vortag (Stand: 19. September) auf 1456 (Stand: 20. September) gestiegen sei. Der Anstieg der Zahl der Patienten in kritischem Zustand sei hingegen am 20. September von 2,1 Prozent auf 1,7 Prozent zurückgegangen.

"Obwohl sich die Steigerungsrate bei Patienten in kritischem Zustand verlangsamt hat, gibt es keine Erleichterung, bis diese Zahl [Anzahl schwerer Corona-Fälle] noch mehr sinkt", schrieb Gesundheitsminister Fahrettin Koca auf Twitter.

Zweiter Höhepunkt der ersten Welle?

Eine Umfrage von Ipsos bezüglich der Corona-Krise in der Türkei ergab, dass rund 63 Prozent der Bevölkerung glauben, dass die Türkei in der ersten Welle des Ausbruchs den zweiten Höhepunkt erleben würde, während 23 Prozent anderer Meinung sind.

Rund 86 Prozent der Befragten gaben des Weiteren an, die Entscheidung der Regierung zu unterstützen, gesellschaftlichen Ereignissen wie Hochzeits- und Verlobungszeremonien sowie Henna-Nächten Beschränkungen aufzuerlegen. Nur 8 Prozent sagten, es sei die falsche Entscheidung, solche Maßnahmen zu ergreifen.

Die Umfrage ergab zudem, dass eine überwältigende Mehrheit der türkischen Bevölkerung (rund 87 Prozent) die Maßnahmen im öffentlichen Verkehr unterstützen würde, einschließlich des Verbots stehender Passagiere und einer Verringerung der Sitzplatzkapazität in Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.