Hürriyet

Gericht stoppt Bebauuung im Gölcük-Nationalpark

6.6.2019 15:15 Uhr

Ein türkisches Gericht hat den Bau von 25 Bungalows und einer Bergvilla mit 19 Zimmern gestoppt, die im Gölcük-Nationalpark in der nordwestlichen Provinz Bolu errichtet werden sollten. Die Bauarbeiten hatten, trotz noch offenem Ausgangs des Prozesses, bereits angefangen.

Das Verwaltungsgericht von Bolu urteilte in seiner Entscheidung, dass der Nationalpark - eines der Symbole der Provinz - für viele Tierarten wie Wölfe, Füchse, Wiesel und Rotwild einen "einzigartigen" Lebensraum bietet und das Bauvorhaben die Umwelt schädigen würde.

Einstimmige Entscheidung zum Schutz des Parks

Der Bauplan hatte bei Umweltaktivisten große Kritik ausgelöst. Die Gölcük-Plattform, eine Vereinigung mehrerer Nichtregierungsorganisationen, hatte Klage gegen den Bauplan eingereicht und die Einstellung des Projekts gefordert. Das Gericht gewährte daraufhin im Dezember einen Aufschub für das Projekt, bis eine Entscheidung über die Klage ergangen war.

In einer einstimmigen Entscheidung vom 8. Mai unterstrich das Gericht die Bedeutung des Nationalparks für viele Arten.

"Der Gölcük-Nationalpark ist so schön, dass er sich in eine Postkartenlandschaft verwandelt, in der sich das staatliche Gästehaus im Park auf der Seeoberfläche spiegelt. Es ist eines der einzigartigen Erholungsgebiete, in denen die Menschen Zeit verbringen, nachdem sie der Intensität des Stadtlebens entkommen sind und sich auf friedliche Weise mit der Natur treffen, während sie ein Picknick machen oder am See spazieren gehen", so das Gericht in seiner Urteilsbegründung.

Natürliches und kulturelles Erbe muss geschützt werden

"Es ist wichtig, dass der Gölcük Nationalpark geschützt wird. Man muss bei der Planung darauf achten, dass die Natur miteinbezogen wird. Man hat eine Verantwortung, dafür zu sorgen, dass unser kulturelles und natürliches Erbe geschützt und für folgende Generationen bewahrt wird", lautet es weiter.

Das Gericht hat die Bebauungspläne für die Unterkünfte zwar gestoppt, aber die Pläne für eine Seilbahn, ein Restaurant und eine Bergbahn bestätigt.

Murat Ataman von der Gölcük-Plattform begrüßt das Urteil und fordert den Bürgermeister von Bolu, Tanju Özcan, dazu auf, die bereits begonnenen Bauarbeiten sofort zu beenden und bereits gebaute Bungalows wieder abzureißen.

(be)