afp

Geretteter Zirkus-Elefant startet in sein neues Leben im Reservat

20.10.2019 12:08 Uhr

Über fünf Jahrzehnte musste Elefantendame Ramba im Zirkus auftreten. Jetzt darf sie ihren Lebensabend in einem brasilianischen Reservat verbringen. Tausende sahen ihrer Ankunft zu, die einer tausende Kilometer langen Reise per Flugzeug und Lastwagen folgte.

Die Ankunft von Elefantendame Ramba wurde live im Online-Netzwerk Facebook übertragen, seit Freitagabend schauten sich tausende Menschen das Video an. Ramba, deren Alter auf mehr als 52 Jahre geschätzt wird, hatte jahrzehntelang in argentinischen und chilenischen Zirkussen gearbeitet, bevor sie 2012 von Aktivisten gerettet wurde. "Ramba braucht einen ruhigen Ort, an dem sie sich sicher fühlt und nicht ausgestellt ist, sondern von ihresgleichen umgeben ist", teilte das Reservat im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso mit. Nach Jahrzehnten der Zirkus-Dressur hatte sie unter Abszessen sowie Nieren- und Leberproblemen gelitten.

Ruhestand mit Freundinnen

In dem mehr als tausend Hektar großen Reservat lebt sie nun mit zwei Mitbewohnerinnen - Rana und Maia - zusammen, die auch einmal im Zirkus gearbeitet haben. Zuletzt hatte Ramba in einem Zoo im chilenischen Rancagua gelebt. Am Mittwoch wurde die Elefantendame zunächst ins brasilianische São Paulo geflogen und von dort mit einem Lkw in das Reservat in Chapada dos Guimarães weitertransportiert. Sie wurde dabei unter anderem von freiwilligen Helfern, einem Tierarzt und Polizisten begleitet.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.