dpa

Gefühlte minus 54 Grad: Katastrophen-Alarm in den USA

30.1.2019 8:11 Uhr

Sie sind Kälte gewohnt. Doch derartiger Temperaturen haben die Menschen dieser Region noch nicht erlebt: Auf den Mittleren Westen der USA rollt eine Kältewelle zu, die in ihren Auswirkungen nach Einschätzung des Nationalen Wetterdienstes lebensgefährlich sein kann.

In Teilen des US-Bundesstaates Illinois könnten die Temperaturen in den kommenden Tagen auf unter minus 34 Grad Celsius fallen, teilte der National Weather Service (NWS) mit und sprach von "lebensbedrohlichen, arktischen Winden".

"Ernsthafte Gefahr für die Menschen"

Gouverneur J.B. Pritzker hat angesichts der Wetterprognosen bereits den Katastrophenfall ausgerufen. "Das kalte Wetter, das sich zwischen Dienstagabend und Donnerstagmorgen auf den Weg zu uns macht, könnte uns Temperaturen bringen, die wir vorher noch nicht erlebt haben. Sie stellen eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit der Menschen im ganzen Staat dar", schrieb Pritzker. Dem US-Sender CNN zufolge sollen mehr als 760 Flüge rund um Chicago gestrichen werden.

Auch der Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, rief den Katastrophenfall aus. Im Bundesstaat Iowa, wo ähnliche Tiefstwerte erwartet werden, empfiehlt die zuständige NWS-Zweigstelle Bürgern, "tiefe Atemzüge" zu vermeiden und so wenig zu sprechen wie möglich: "Das hier ist die kälteste Luft, die viele von uns jemals erlebt haben", heißt es in ihrem Wetterbericht. "Das hier ist kein Fall von: 'Naja, es ist Iowa im Winter und diese Kälte kommt nun einmal vor.'" In vielen Bundesstaaten bleiben Schulen geschlossen.

Innerhalb weniger Minuten drohen Erfrierungen

Die gefühlten Temperaturen - in den USA spricht man von "Windchill"-Werten - liegen derweil noch deutlich tiefer. Für eine Region im Bundesstaat Minnesota wurde aufgrund kalter Winde eine gefühlte Kälte von bis zu minus 54 Grad Celsius angekündigt. Der "Windchill-Effekt" beschreibt die Abkühlung der Haut durch erhöhte Windgeschwindigkeit.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter warnt der Wetterdienst, "Windchill"-Werte ab minus 40 Grad Celsius könnten auf unbedeckter Haut bereits innerhalb weniger Minuten zu Erfrierungen führen.

Polarwinde verantwortlich

Verantwortlich für die große Kälte ist der sogenannte Polarwirbel, ein Band kalter Westwinde, das normalerweise über dem Nordpol kreist. Wird der Wirbel jedoch geschwächt, kann die Luft in niedrigere Breiten entweichen.

(bl/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.