Gay-Pride-Parade: Tausende feiern in Belfast

3.8.2019 21:40 Uhr

Am Samstag feierten Tausende die Gay-Pride-Parade in der nordirischen Hauptstadt Belfast und machten sich für die Gleichstellung Homosexueller stark - und das trotz Sommerregens, dafür aber mit strahlender Laune.

Die Entscheidung des britischen Parlaments vor wenigen Wochen, die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe auch auf Nordirland auszuweiten, hat die Hoffnung vieler Nordiren auf die Gleichstellung Homosexueller bestärkt. Auch der Premierminister der benachbarten Republik Irland, Leo Varadkar, nahm an der farbenfrohen Parade im Zentrum Belfasts teil. Zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt wurde die Regenbogen-Flagge, das Symbol der Schwulenbewegung, am Rathaus von Belfast gehisst.

Geistliche bei Gay-Pride-Parade

Unterstützer der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hielten Banner mit dem Schriftzug "Love is a human right" (Liebe ist ein Menschenrecht) in die Höhe. Auch einige Geistliche nahmen an der Parade teil. Ein Kirchenvertreter demonstrierte mit einem Plakat mit der Aufschrift: "Es tut uns Leid, wie die Kirche LGBTIQ+-Menschen behandelt hat." Die Hoffnung nordirischer Aktivisten für eine Gleichstellung Homosexueller wurde vor wenigen Wochen bestärkt, als das britische Parlament in London die Ausweitung der gleichgeschlechtlichen Ehe auf Nordirland beschloss. Das Gesetz ebenso wie die Legalisierung von Abtreibung treten in Kraft, sollte in Belfast nicht bis 21. Oktober ein neues Regionalkabinett zusammentreten.

Politischer Stilltstand

In Nordirland herrscht seit Januar 2017 politischer Stillstand, weil sich die Parteien nicht auf eine Regierung einigen können.Umfragen zeigen, dass ein Großteil der Nordiren das Recht auf Abtreibung und auf die gleichgeschlechtliche Ehe unterstützen. Eine der größten Parteien des Landes, die Democratic Unionists Party (DUP), hält jedoch dagegen."Wir kämpfen hier immer noch für (unsere) Rechte", sagte der Parade-Teilnehmer John Eltham, der seinen Bart in den Regenbogen-Farben gefärbt hatte. "Manche unserer Politiker vertreten wirklich nicht die Ansichten der Mehrheit der Nordiren, und es besteht hier der Wunsch nach gleichgeschlechtlichen Ehen", fügte der 46-Jährige hinzu.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.