imago images / agefotostock

Gastronomenverband: Restaurants in Antalya sollen wieder öffnen

9.1.2021 10:03 Uhr

Der Vorsitzende des Verbands der Gastronomen und Investoren in Antalya (AGYID), Zeki Özen, hat bei einer Pressekonferenz gefordert, dass die Restaurants und Cafés unter Beachtung der Regeln des "Safe Tourism"-Zertifikats sowie der Nutzung der HES-App wieder geöffnet werden sollen.

Özen unterstrich, dass durch die derzeit geltende Regelung, nach der Restaurants und Cafés keine Gäste vor Ort bewirten und nur in bestimmten Zeiträumen Liefer- und Abholservice anbieten dürfen, rund 3000 Betriebe und damit knapp 50.000 Angestellte zu leiden hätten. Schließlich würden die laufenden Kosten wie Miete, Strom, Steuern und Personalkosten weiterlaufen, ohne dass ausreichend Einkünfte generiert werden könnten. "Unser Sektor ist keiner, der auf große Reserven zurückgreifen kann. Mit der Schließung stehen viele Betriebe vor dem Aus. Tausende Angestellte können ihre Lebenserhaltungskosten so nicht decken", erklärte Özen.

Der Agyid-Vorsitzende erklärte weiterhin, dass Liefer- und Abholservice bei den meisten Restaurants gerade einmal fünf Prozent des Umsatzes ausmachen würden – und nicht jeder Betrieb dies überhaupt anbieten könne. Deshalb fordere man als Agyid nicht nur die Wiedereröffnung der Gastronomiebetriebe unter Einhaltung bestimmter Regeln, sondern auch die Stundung von Steuer- und SGK-Kosten. Pfändungen sollten sogar um ein Jahr gestundet werden. "Unsere Branche bringt Farbe und Licht in das soziale Leben. Doch dieses Licht ist kurz davor, zu erlöschen", schloss Özen seinen eindringlichen Appell ab.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.