DHA

Göztepe verliert bei Rizespor

13.4.2019 17:21 Uhr, von Chris Ehrhardt

Der Samstagnachmittag in der türkischen Süper Lig brachte am 28. Spieltag die Partien Konyaspor gegen Sivasspor und Rizespor gegen Göztepe Izmir mit. Während es bei Konya gegen Sivas eigentlich zu einem Schaulaufen zweier bereits gesicherter Teams kam, ging es für Göztepe nicht nur um die sprichwörtliche Wurst. Mit einem Sieg oder Remis würde Izmir Bursaspor auf einen Abstiegsplatz durchreichen. Dazu kam es aber nicht, denn Göztepe stolperte wieder einmal über die eigene Harmlosigkeit. Konyaspor und Sivasspor trennte sich leistungsgerecht 1:1.

Es hätte so gut werden können für Göztepe. Dazu musste nur ein Punkt bei Rizespor her, die am Montag erst mit 2:7 von Besiktas Istanbul aus dem eigenen Stadion geschossen wurden. Doch Göztepe gelang es nicht, daraus Kapital zu schlagen. Rize war weit aggressiver und bemühter, das Tor zu machen. Wurde der erste Treffer noch berechtigt wegen einer Abseitsstellung von Vedat Muriqui nicht anerkannt – beziehungsweise vom VAR genullt – ging der zweite Treffer dann durch. In der 51. Minute war es der Marokkaner Aatif Chahechouhe, der das Runde ins Eckige brachte. Dabei blieb es und Izmir muss folgerichtig weiter auf dem direkten Abstiegsplatz bleiben.

Nichtangriffspakt bei Konya gegen Sivas

Ganze fünf Schüsse beider Teams (zwei von Konyaspor und drei von Sivasspor) fanden ihren Weg aufs Tor. Nicht in der ersten Viertelstunde – in den kompletten 90 Minuten! Dabei fand in der 22. Minute der Versuch von Ömer Ali Sahiner von Konyaspor den Weg ins Tor und in der 39. Minute der Versuch von Fousseni Diabate von Sivasspor. Danach hätten die Zuschauer eigentlich heim gehen können, denn viel geschah wirklich nicht mehr. Konya und Sivas sind damit weiter im "eher sicheren" Bereich der Tabelle zu finden.

DHA

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.