DHA

Göztepe schlägt Alanyaspor nach spätem Supertor von Ghilas

10.2.2019 16:01 Uhr, von Chris Ehrhardt

Im zweiten Sonntagsspiel in der türkischen Süper Lig trafen mit Göztepe Izmir und Alanyaspor zwei Teams aufeinander, bei denen es um jeden Punkt gehen musste, der sie weiter von den Abstiegsrängen fernhalten würde.

Knapp 13 Grad Celsius und strahlender Sonnenschein sollten eigentlich für optimales Fußballwetter in Izmir sorgen. Und beide Mannschaften mühten sich sofort, auch spielerisch anständigen Fußball zu zeigen. Bei Alanya stand einmal mehr Cisse im Mittelpunkt, der sich sehr rührig zeigte. Bei Göztepe ging die größte Gefahr in der ersten Viertelstunde von Castro aus, der immer wieder versuchte, mit Schüssen erfolgreich zu sein. Es fehlte aber noch an Zielsicherheit. Optisch und statistisch verschaffte sich Alanyaspor in den ersten 20 Minuten einen Spielvorteil 6:4 Schussversuche und 51 Prozent Ballbesitz - der aber nicht genutzt werden konnte.


Flottes Spiel mit viel Bewegung in Izmir

Da Statistiken aber bekanntlich keine Tore schießen, war es an Göztepe, in diesem Match zuerst zu jubeln. In der 20. Minute hämmerte zuerst Öztekin den Ball nach einer Hereingabe von der rechten Seite mit Wucht an die Querlatte und den Abpraller versenkte Kadah humorlos mit dem Kopf – 1:0 für Izmir. Und das beflügelte die Hausherren, die noch mehr aufdrehten. Und das zahlte sich aus. 12 Minuten später klingelte es erneut im Kasten bei Alanya. Castro mit der genauen Flanke von links und in der Mitte war Borges mit dem Kopf zur Stelle – 2:0 für die Hausherren in Izmir. Große Dramatik in der 37. Minute. Nach einer Flanke stürzte Göztepe-Keeper Beto über Mitspieler Gassama so unglücklich, dass er wohl kurz "weggetreten" war. Doch der Portugiese konnte weiterspielen.

Ob die Entscheidung richtig war? In der 42. Minute jedenfalls gelang Alanyaspor der Anschlusstreffer. Nach einer Ecke stieg der Grieche Tzavellas am höchsten und nickte die Kugel ins Netz – nur noch 2:1 für Göztepe. Damit ging es nach fünf Minuten Nachspielzeit auch in die Pause.

Würde Keeper Beto auch in der zweiten Hälfte im Tor stehen?

Ja, Keeper Beto stand zu Beginn der zweiten 45 Minuten wieder auf dem Feld und machte weiter. Und beide Teams waren sichtlich bemüht, dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken. Izmir wollte den Sack zumachen und Alanyaspor den Ausgleich erzielen. Das sorgte für ein attraktives Spiel, dem es jedoch an Großchancen mangelte. Es gab gute Ansätze, aber die Hintermannschaften beider Team sicherten gut ab. So hatten die Zuschauer in Izmir ein gutes Spiel zu sehen, auch wenn die echten Highlights bis zur 70. Minute eher spärlich gesät waren. Das sollte sich in der 74. Minute ändern, denn Alanya marschierte druckvoll nach vorne. Junior Fernandes bediente den mitlaufenden Cisse mustergültig und der vollendete mit einem Flachschuss zum verdienten Ausgleich für die Gäste - 2:2 in Izmir. Würden die Gäste das Spiel nach einem Rückstand von zwei Toren noch komplett drehen können?

Auch wenn beide Teams weiter gut nach vorne arbeiteten, so wurde die Defensive nicht vernachlässigt. Mit einem Punkt könnten Göztepe und Alanya nach der Aufholjagd gut leben und verlieren wollte hier, das sah man, niemand mehr in den letzten Minuten. Doch da gab dann Ghilas in der 89. Minuten den Spielverderber. Hoher und völlig unkotrollierter Ball von Göztepes Castro aus dem Mittelfeld, Ghilas drehte sich und nagelte das Dingen per Fallrückzieher in die Maschen. Sollte nun Schiedsrichter Firat Aydinus zum Spielverderber werden, der unter einem gellenden Pfeifkonzert zum Video-Bildschirm ging? Nein, das Tor zählte und Göztepe führte mit 3:2. In der 92. gab es dann noch Gelb-Rot für Gürler, der damit aber wohl gut leben konnte.

Nach sieben Minuten Nachspielzeit war dann auch Schluss und Izmir glücklich über drei hart erarbeitete Punkte.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.