imago/Pro Shots

Galatasaray vor dem Heimspiel gegen Konyaspor mit Personalsorgen

23.11.2018 15:47 Uhr, von Chris Ehrhardt

Vier Punkte liegen zwischen Galatasaray Istanbul auf Rang zwei der Süper Lig in der Türkei und Ligaprimus Başakşehir FK. Ziel von Cimbom muss es also sein, den Abstand zu verkürzen.

Doch wie soll das gehen, wenn dem Team zweistellig an Spielern verletzt oder gesperrt fehlen? So wird dann auch das Heimspiel gegen Konyaspor im Türk Telekom Stadyumu am Freitag, 23. November 2018 um 18 Uhr MEZ alles, nur sicher kein Selbstläufer.

Dramatische Personalnot bei Galatasaray

Die aktuelle Saison vom Vorjahresmeister in der Süper Lig, Galatasaray Istanbul, scheint in personeller Hinsicht unter einem schlechten Stern zu stehen. Die Hoffnung, die Länderspielpause unbeschadet zu überstehen, erwies sich leider als trügerisch. Gleich drei Spieler verletzten sich im Zuge der internationalen Spiele und fallen für Cimbom aus. Der gebürtige Pfullendorfer Stürmer Sinan Gümüş zog sich einen Riss in der Oberschenkelmuskulatur zu und wird dem amtierenden Meister wohl gut einen Monat fehlen. Ebenso verletzten sich der Mittelfeldakteur Younes Belhanda und Verteidiger Serdar Aziz, der sich eine Leistenverletzung vor dem Match der Türkei gegen Schweden zuzog. Der marokkanische Nationalspieler Belhanda wird mit seinem Muskelriss rund vier bis sechs Wochen pausieren müssen.

Cimbom ohne Elf

Das verschärft die Personalsituation bei Galatasaray ungemein. Mit den drei Neuverletzten sind es jetzt elf Spieler, also ein komplettes Team, das beim Meister gegen Konyaspor durch Verletzungen oder Sperren nach dem Derby gegen Fenerbahçe Istanbul ausfällt. Akbaba, Nagatomo, Muslera, Derdiyok und Kabak komplettieren die Verletztenliste. Donk, Rodrigues und Ndiaye müssen als Gesperrte addierte werden. Plus die Tatsache, dass auch Cheftrainer Fatih Terim nach seiner Sperre im Derby-Nachgang nicht auf der Bank sitzen wird. Dann wird auch Konyaspor als Tabellenneunter beim Cimbom-Heimspiel in Istanbul zu einer ganz harten Nummer, die es erst einmal zu knacken gilt.