imago images / Depo Photos

Galatasaray unterliegt Madrid nur knapp

22.10.2019 23:33 Uhr, von Chris Ehrhardt

Im dritten Match der Gruppe A in der Champions League standen sich die beiden sieglosen Teams von Galatasaray Istanbul und Real Madrid gegenüber. Dadurch war klar, hier musste für ein Team unbedingt ein Sieg her. Die Löwen hatten die ersten Chancen, vergaben aber vor dem Real-Tor teils kläglich. So reichte den Königlichen ein "kroosartiger Moment" zum einzigen Tor des Tages und drei Auswärtspunkten.

Wie auch in den Spielen zuvor verzichtete Trainer Fatih Terim bei seiner Startelf auf türkische Beteiligung. Nicht ein Spieler mit türkischen Wurzeln stand auf dem Feld gegen Real Madrid. Dafür setzte der Imperator auf die Defensivabteilung und die machte ihre Sache in der ersten Hälfte hervorragend. Real wurde weitgehend neutralisiert und die Löwen setzten Nadelstiche nach vorne. Dabei scheiterte der Rumäne Florin Andone zweimalig. Langsam bewegte sich dann Real – angetrieben von individuellen Fehlern der Elf vom Bosporus – nach vorne. Und das zahlte sich in der 18. Minute auch aus. Starkes Spiel der Madrilenen über die rechte Seite, in der Mitte stand Eden Hazard gut und passte auf den nachrückenden Toni Kroos. Von dessen Schussstärke hat man in Istanbul offensichtlich nichts mitbekommen und darum ließ man ihn rund 14 Meter vor dem Tor allein und herzhaft abziehen. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht und schlug folgerichtig krachend hinter Keeper Fernando Muslera im Netz ein – 0:1. In der 38. Minute war es dann Younes Belhanda, der den Ausgleich auf dem Schlappen hatte, doch seinem Schuss fehlte der Drive. So war er leichte Beute für den Belgier Thibaut Courtois zwischen den Pfosten bei den Spaniern. So blieb es beim knappen Rückstand für Galatasaray zur Pause.

Die zweite Hälfte war aus Sicht der Löwen eher sehr blutarm und leidenschaftslos geführt. Man mühte sich zwar immer wieder redlich, aber in der Umsetzung nach vorne blieb das Heimteam in den zweiten 45 Minuten eher wirkungslos. So waren es diesmal dann die Königlichen, die gute Chancen vergaben. Zuerst verdaddelte der Franzose Karim Benzema das erlösende Ding und danach schallerte Eden Hazard die Kugel ans Gebälk, nachdem er Muslera schwindelig spielte. Das war es dann aber auch an Highlights der zweiten 45 Minuten und für Galatasaray wird es langsam eng, wenn man in Europa überwintern will. Da muss dann unbedingt ein Sieg gegen Club Brügge her. Die Belgier wurden vor heimischem Publikum von Paris Saint-Germain mit 0:5 regelrecht abgeschlachtet und fighten mit Galatasaray um den rettenden dritten Rang in der Gruppe, der zum Einzug in die Europa League berechtigt.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.