DHA

Galatasaray strauchelt bei Remis gegen Konyaspor

26.8.2019 12:57 Uhr, von Chris Ehrhardt

Vier Matches sah der Sonntagabend in der türkischen Süper Lig. Dabei schlug Rizespor daheim Besiktas-Bezwinger Sivasspor mit 2:2, Trabzonspor holte sich den 2:1-Heimsieg gegen Yeni Malatyaspor, Antalyaspor unterlag daheim mit 0:2 gegen den Überraschungsaufsteiger Denizlispor, der vergangene Woche Galatasaray Istanbul zuhause schlug und Galatasaray strauchelte erneute und spielte nur 1:1 gegen Konyaspor.

Galatasaray und Fatih Terim wollten die Auswärtsschlappe bei Denizlispor vergessen machen und die Löwen legten entsprechend engagiert los. Dabei stolperten die Löwen aber immer wieder über die eigenen Beine, die hier sinnbildlich für eine außerordentlich schlechte Chancenverwertung standen. Entweder war das eigene Unvermögen, Ungenauigkeiten oder das Können von Keeper Serkan Kirintili dem Torerfolg im Wege. So ging es mit einem torlosen Remis und einer gehörigen Portion Enttäuschung in die Kabinen.

Heilsbringer Falcao gegen Torenotstand?

Nach der Pause versuchten die Löwen es etwas konzentrierter. Das mag auch daran gelegen haben, dass Terim den eher enttäuschenden Emre Mor aus dem Team nahm und für ihn Adem Büyük brachte. Und das alles zahlte sich dann in der 60. Minute aus. Ryan Babel zeigte dabei seine Klasse und ließ es im Kasten von Kirintili krachen – 1:0. Man hörte förmlich, wie von den Verantwortlichen Felsbrocken der Last abfielen. Das änderte sich, als Seri in der 75. Wegen Foulspiels vom Platz gestellt wurde. Galatasaray zog sich völlig unverständlich und taktisch tödlich bei einem Kontergegner wie Konyaspor weit zurück, gab das Heft aus der Hand. Das rächte sich in der sechsten Minute der Nachspiel ganz böse: Jens Jönsson kriegte die Kugel nach einer harmlosen Situation, marschierte auf Fernando Muslera zu und sorgte für den Treffer – 1:1 und damit waren zwei Punkte für die Löwen in der Tonne, denn dabei blieb es die letzte Spielminute.


Die Löwen sollten zeitnah schauen, dass sie ihre Chancenverwertung verbessern, sonst wird das keine angenehme Saison für die Fans von Galatasaray. Wäre Radamel Falcao diesbezüglich das Allheilmittel? Die Löwen-Fans sehen es wohl so, aber als Beobachter der französischen Ligue 1 darf man da schon Skepsis zeigen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.