DHA

Galatasaray schießt Genclerbirligi mit 6:0 aus dem Stadion

9.1.2021 19:15 Uhr

Der Abschluss des 18. Spieltages in der türkischen Süper Lig am Samstag fand in Istanbul statt – Galatasaray spielte gegen Genclerbirligi aus der Hauptstadt der Türkei. Rekordmeister gegen abstiegsgefährdeten Hauptstadt-Klub. Und Cimbom war on fire, um den Anschluss an Tabellenführer Besiktas wiederzufinden. Mit einem satten 6:0 wurde Genclerbirligi am Bosporus von den Löwen abgeschossen.


Galatasaray war ab der ersten Minute hellwach gegen Genclerbirligi, wollte nichts dem Zufall überlassen. Mbaye Diagne (1. Minute) traf extrem früh und versetzte mit der Führung zum 1:0 den Gegner in eine Art Schockstarre. So sehr, dass noch in den ersten 45 Minuten Younes Belhanda einen lupenreinen Hattrick einstielte. Der oft gescholtene Belhanda traf in der 30. Minute, in der 44. Minute und dann nochmals kurz vor dem Halbzeitpfiff in der zweiten Minute der Nachspielzeit (45.+2 Minute) zum 2:0, 3:0 und 4:0. Dass mit dem Halbzeitergebnis der Drops in Istanbul gelutscht war, leuchtete jedem Zuschauer ein. Die Frage war, wie viele Treffer würde Genclerbirligi, das sich regelrecht vorführen ließ, noch einstecken müssen.


Mit Begin der zweiten Halbzeit, das wurde schnell deutlich, nahmen die Löwen etwas an Druck raus. Trotzdem fielen weiter Tore – was aber an der Verweigerungshaltung von Ankara lag, die einfach nicht ins Spiel fanden oder wollten. Ogulcan Caglayan (64. Minute) stellte die Anzeigetafel auf 5:0 und es war immer noch nicht das Ende. Ryan Babel (67. Minute) traf vom Elfmeterpunkt sogar noch zum 6:0. Das war eine derbe Packung für die Hauptstädter von Genclerbirligi. Galatasaray rückt damit temporär bis auf einen Punkt an Tabellenführer Besiktas ran und hat reichlich Tore auf dem Konto gutgeschrieben. Es wird also spannend bleiben.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.