DHA

Galatasaray schießt Kasimpasa im eigenen Stadion ab

17.2.2019 18:56 Uhr, von Chris Ehrhardt

Galatasaray Istanbul musste am 22. Spieltag der Süper Lig reisen – und zwar zu Kasimpasa Istanbul. Es kam also zu einem Ortsduell. Mit einem Sieg hatten die Löwen die Möglichkeit Ligakonkurrenten und Tabellenführer Basaksehir, der am Montag nach Antalya reisen muss, unter Druck zu setzen. Bei einem Sieg wären es für rund 24 Stunden nur drei Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze für Cimbom. Und die Mission wurde voll erfüllt. Großen Anteil am 4:1-Auswärtssieg hatte der dreifache Torschütze Sofiane Feghouli.


In den ersten Minuten der Partie bei Kasimpasa hatte man nicht unbedingt den Eindruck, dass Galatasaray im Ortsduell mit aller Macht etwas würde "reißen" wollen. Die Löwen spielten zwar am Ball gefällig, aber der Zugzwang zum Tor war nicht schlecht, sondern schlicht nicht vorhanden. Und das rächte sich sehr schnell. Trezeguet versuchte sich in die Box zu spielen und wurde von Martin Linnes gestoppt, der dafür den gelben Karton sah. Den fälligen Freistoß aus 16 Metern in der 14. Minute übernahm Trezeguet selbst und zimmerte die Kugel flach ins Tor von Muslera – 1:0. Würde Galatasaray nun etwas wacher werden? Zuerst nicht, denn Kasimpasa setzte beflügelt durch die Führung nach, wollte das zweite Tor.


Belhanda stellte die Uhr wieder auf Anfang

Die Drangphase der Hausherren überstanden die Löwen, die nun ihrerseits etwas mehr Gas gaben und zielgerichteter aufs Tor arbeiteten. In der 19. Minute versuchte sich Belhanda, aber der Ball ging vorbei. Ein Lebenszeichen. In der 22. Minute aber dann der Jubel von Galatasaray. Ecke für Cimbom, Gewusel in der Mitte und Belhanda ist da – 1:1! Alles wieder offen. Würden die Löwen nun endlich aufdrehen? Ja, und wie sie das taten. Feghouli versuchte sich aus der Distanz – gehalten von Scuffet. Das machte der Algerier in der 28. Minute besser. Belhanda mit der blitzsauberen Vorarbeit und dann war Sofiane Feghouli da, um aus kurzer Distanz eiskalt zu verwandeln – Galatasaray führte nach Rückstand 2:1. Es schien, als wäre der türkische Rekordmeister endlich im Spiel angekommen.

In der Folge bemühte sich Galatasaray redlich, den Vorsprung vor der Halbzeitpause zu vergrößern. Kasimpasa hielt jedoch gut dagegen und strahlte bei schnellen Angriffen stets Gefahr aus. Dabei tat sich besonders der Torschütze zum 1:0, Trezeguet, hervor. So passierte dann in der ersten Hälfte nichts mehr, was man auf der Anzeigetafel nachlesen können würde und es blieb bei der knappen Führung von Galatasaray.

Tat Galatasaray etwas für die Torbilanz oder kam Kasimpasa zurück ins Match?

Bei Galatasaray kam zu Beginn der zweiten Hälfte umgehend Mariano Filho für den verwarnten Martin Linnes aufs Feld. Kasimpasa spielte in der Formation der ersten Halbzeit weiter und sah keine Notwendigkeiten, Veränderungen vorzunehmen. Und Galatasaray hatte noch lange nicht genug. Langer Ball von hinten raus von Ryan Donk auf Sofiane Feghouli und der blieb vor der Bude eiskalt. Blitzgescheiter Lupfer über den energisch rausstürmenden Keeper Simone Scuffet und drin war der Fisch – die Löwen führten 3:1 und damit sollte bereits in der 54. Minute die Messe in Istanbul gelesen gewesen sein. Ging hier eventuell sogar noch mehr für die Torbilanz? Noch ein mickriges Törchen fehlte den Löwen, um bei der Torbilanz mit Basaksehir gleichzuziehen.

Doch das dritte Tor für Galatasaray beflügelte erst einmal die Hausherren, die sich nicht so einfach abfrühstücken lassen wollten. Kasimpasa arbeitete wieder mehr nach vorne, doch die Löwen verteidigten das Ganze sehr sauber. Galatasaray blieb aber weiter extrem gefährlich, denn mit dem Vorsprung im Rücken wurde gut kombiniert und mit Bedacht gespielt. Ball und Gegner laufen lassen, so die Devise der Mannen von Fatih Terim. In der 68. Minute zahlte sich das intelligente Spiel aus. Sofiane Feghouli konnten sich zum dritten Male auf der Anzeigetafel eintragen – Hattrick! Konter der Löwen, Henry Onyekuru bewies sein erstklassiges Auge und fand mit seinem Zuspiel Feghouli und der machte das bravourös! Flach in die Kiste und damit 4:1 für den türkischen Rekordmeister im Ortsduell. Damit war Galatasaray nach Toren mit Basaksehir gleichgezogen!

Hatten die Löwen nun genug oder blieben sie weiter hungrig?

Der Vorsprung von drei Toren war recht beruhigend für die Löwen und es gab im Grunde kaum eine Veranlassung, nun noch ein großes Risiko zu gehen, sich einen weiteren Treffer zu fangen. Ergo nahm der Rekordmeister etwas den Dampf raus und verteidigte clever. So ließen die Gäste nichts mehr anbrennen und nahmen aus dem Ortsduell drei Punkte und drei Plustore mit. War das ein wichtiger Schritt zur möglichen Titelverteidigung in der Süper Lig, da Mitkonkurrent Basaksehir gerade etwas schwächelt?

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.