DHA

Galatasaray lässt es gegen Antalyaspor fünfmal krachen

28.12.2019 21:49 Uhr, von Chris Ehrhardt

Galatasaray Istanbul hatte seine Fans zur Party ins Stadion gerufen. Antalyaspor war zu Gast und erstmals in dieser Saison spielte Cimbom in einer Art und Weise, die eines Double-Gewinners würdig war. Lag es am schwachen Gegner, der eigenen Spielfreude, der Lust auf eine kurze Verschnaufpause? Man wird es kaum erfahren. Doch das 5:0 der Löwen über Antalya lässt auf bessere Spiele im neuen Jahr hoffen.

Galatasaray ging mit Vehemenz und engagiert zur Sache. Und das ab der ersten Sekunde. Es wurde gut kombiniert, schnell gespielt – und vorne die Chancen in Serie vergeben. Zumindest zu Beginn der Partie. So war es dann eine eher dumme Aktion des Gegners, welche die Führung einleitete - ein vermeintliches Handspiel. In der 10. Minute schnappte sich Radamel Falcao die Kugel und machte das sehr entspannt – 1:0. Der Druck nahm danach zu, aber wieder wurden Chancen zu leichtfertig vergeben. Doch in der 28. Minute war wieder Falcao zur Stelle und netzte nach einer netten Ballstafette über Lemina und Mariano ein – 2:0. Den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte in der 37. Minute dann aber Antalya – ins eigene Netz. Ondrej Celustka ließ seinem Keeper Ruud Boffin keine echte Chance – 3:0. Damit ging es auch die Katakomben.

Was man gegen einen Gegner wie Antalyaspor und einer 3:0-Führung im Rücken vielleicht machen kann, sollte man nicht immer tun – den Dampf rausnehmen. Galatasaray tat zuerst nach der Pause kaum mehr etwas. Das brachte Antalya Möglichkeiten, die man aber nicht verwerten konnte. Das hätte auch daneben können. Lust aufs Spiel hatte dann jedoch der Joker Ryan Babel und er machte in der 82. Nach perfektem Pass das 4:0. In der 89. Minute ließ Taylan Antalyali noch das 5:0 folgen und Cimbom verabschiedete sich damit in den Urlaub.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.