imago images / Belga

Galatasaray erkämpft Remis in Brügge

18.9.2019 21:17 Uhr, von Chris Ehrhardt

Galatasaray Istanbul musste zum ersten Spiel in der Todesgruppe mit dem FC Brügge, Real Madrid und Paris Saint-Germain auswärts in Belgien antreten. Der belgische Vizemeister war die erwartet harte Nuss auf heimischem Boden, auf dem man seit März 2019 kein Pflichtspiel verloren hat. So war das 0:0 am Ende ein Ergebnis, mit dem auch die Gäste vom Bosporus bei diesem starken Gegner gut werden leben können.

Beide Teams zeigten mit dem Anpfiff schon, wohin wird die Reise gehen – Kampf um jeden Millimeter Rasenfläche. Galatasaray war dabei mehr darauf bedacht, den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Der FC Brügge suchte sein Heil in den Schüssen aufs Tor und das in der Hoffnung, dass Keeper Muslera einen Fehlgriff tut. Die Hoffnungen erfüllten sich in der ersten Hälfte nicht, in der die Löwen rund 60 Prozent Spielanteile hatten, aber Brügge konzentrierter aufs Tor arbeitete. Doch die Schüsse, welche die Belgier abgaben, waren durch die Bank eine sichere Beute für Muslera. Die Hintermannschaft des belgischen Vizemeisters hatte ihrerseits ein waches Auge auf Radamel Falcao. So ging es ohne Tore in die Pause.

In der zweiten Hälfte erwartete die Zuschauer ein nahezu identisches Bild. Galatasaray kontrollierte oft den Ball und brachte es zum Spielende auf ehrenwerte 55 Prozent Ballbesitz auf fremdem Platz. Brügge suchte auch hier immer wieder Abschluss, war aber ausrechenbar, weil viel über die linke Seite und den Senegalesen Krepin Diatta lief. In der 73. Minute sorgte Brügge-Coach Philippe Clement dann für den ultimativen Showdown, indem er Mbaye Diagne brachte. Falcao vs Diagne – würde wer treffen? Falcao hatte in der 90. Minute den Hauch einer Chance, aber sein Kopfball ging ans Außennetz. Diagne wurde von seinen ehemaligen Teamkollegen gut abgeschirmt und konnte sich nicht sonderlich in Szene setzen. Damit blieb es beim torlosen und leistungsgerechten Remis nach 90 Minuten, mit dem sicher beide Teams leben können.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.