imago/Eibner

Funkel dann doch weiter bei der Fortuna?

13.1.2019 14:38 Uhr

Die Fans von Fortuna Düsseldorf sind eine Bank - zumindest für Trainer Friedhelm Funkel. War seine Zeit bei der Fortuna eigentlich durch und klar, sein Vertrag würde nicht über dieses Saisonende hinaus verlängert, rudert der Vorstand kollektiv zurück und meldet: Da kriegen wir einen Kreis drum!

Mit lautstarken Gesängen und Schildern "Pro FF" empfingen rund 100 bis 150 Anhänger von Fortuna Düsseldorf den beliebten Fußball-Lehrer nach der Landung des Jets aus Malaga am Samstagnachmittag. Der Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer wurde mit Pfiffen und "Raus"-Rufen bedacht, weil der 42-Jährige zum Abschluss des Trainingslagers in Spanien zu einer vorzeitigen Vertragsverlängerung noch nicht bereit war.

Und nun heißt es: Kommando zurück. Noch vor dem Rückrundenstart beim FC Augsburg könnte der Kontrakt mit Funkel verlängert werden. "Das kriegen wir hin", sagte Schäfer in der Sport1-Sendung "Doppelpass". Er sei sehr zuversichtlich, die Gespräche schnell abzustimmen, bemerkte er zu den dann wahrscheinlich auch abschließenden Unterredungen mit dem 65-jährigen Funkel.

Fans drücken den Trainer durch - kann man mal so machen

Beide Seiten seien zunächst "zu dickköpfig" gewesen, räumte Schäfer mit Blick auf den Freitag und das zu diesem Zeitpunkt verkündete Aus ein. Da hieß es noch, das Funkel-Engagement beim Aufsteiger werde im Juni beendet. Später hätten beide Seiten gemerkt, "dass wir uns noch einmal zusammensetzen sollten". Das soll nun in den kommenden Tagen geschehen. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Gespräche schnell abstimmen", gab Schäfer von sich.

Möglicherweise ist das Umdenken Schäfers und der anderen Verantwortlichen den hartnäckigen Fortuna-Anhängern geschuldet. "Die Reaktion der Fans hat mich nicht kalt gelassen", sagte Schäfer. Und sicher auch nicht "die falsche Dickköpfigkeit" zwischen ihm und Funkel. "Jetzt korrigieren wir das zusammen", ließ Schäfer wissen. Denn: "Da ist ein Schaden entstanden. Keine Frage!" Jetzt müssten sie sich gemeinsam das Vertrauen der Fans zurückholen.

Und auch das Vertrauen untereinander, betonte Schäfer zum Binnenverhältnis der beiden Protagonisten - mit dem Zusatz, "den Fehler zu korrigieren". Das war Schäfer augenscheinlich schnell klar, wohl auch deshalb, weil der älteste aktive Bundesliga-Coach es geschafft hat, trotz bescheidener Finanzmittel ein Team zu formen, das zum Beispiel Herbstmeister Borussia Dortmund beim 2:1 am 16. Spieltag die bisher einzige Liga-Niederlage zufügte und das zum Hinrunden-Ende aus drei Begegnungen alle neun Punkte holte.

Ob sich nun die Social Media wieder beruhigen?

Diese Gemengelage bezeichnete Schäfer als gute Basis für die Rückrunde. Und der durchaus bemerkenswerte Status quo des Aufsteigerteams, das aktuell Tabellenposition 14 einnimmt und bei 18 Zählern sieben Punkte Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz hat, soll jetzt dazu führen, dass Funkel bleiben darf.

Die Wende hatte sich schon am Freitagabend angedeutet. "Dass die Gespräche zwischen Trainer und Vorstand eine solche Dynamik bekommen haben, hat uns im Aufsichtsrat überrascht", sagte Aufsichtsratschef Reinhold Ernst der "Westdeutschen Zeitung" mit der deutlichen Aufforderung an Schäfer und Funkel, sich doch bitteschön noch einmal zu einer zielführenden und finalen Unterredung zu treffen.

Das Hin und Her um Funkel sorgte für heftige Reaktionen in den sozialen Netzwerken. In zwei Online-Petitionen machten sich Tausende für den Funkel-Verbleib stark. Der Trainer hatte zuvor noch von fehlendem Vertrauen gesprochen. Schwierig waren wahrscheinlich auch die Zeitschienen: Schäfer wollte eher abwarten, wie sich die Rückrunde entwickelt - und Funkel wollte schnelle Klarheit.

(ce/dpa)