imago images / Dieter Bauer

Früherer Arbeitsminister Norbert Blüm ist tot

24.4.2020 10:19 Uhr

Der ehemalige Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm ist tot. Er sei im Alter von 84 Jahren gestorben, sagte sein Sohn am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Bonn.

Blüm war seit 2019 nach einer Sepsis (Blutvergiftung) ab den Schultern gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. In seiner politischen Karriere hatte Norbert Blüm großen Anteil an der Ägide Kohl, dem er als Kabinettsmitglied die vollen 16 Jahre von 1982 bis 1998 zur Seite stand. Er galt in der schwarz-gelben Koalition je nach politischem Standort als "soziales Gewissen" oder "soziales Feigenblatt". Seine nachhaltigste Leistung war die Einführung der Pflegeversicherung 1995.

"Die Rente ist sicher" gilt als legendär

Norbert Blüm wurde Zeit seines Lebens mit einem Satz in Verbindung gebracht, mit dem er sich nahezu Kultstatus erarbeitet hatte: "Und es gilt auch der Satz, zum mitschreiben: Die Rente ist sicher!" Bereits 1986 trat Blüm im hitzigen Wahlkampf mit dem Slogan auf, um ihn dann am 10. Oktober 1997 in einer emotinal geführten Debatte im Bundestag zu wiederholen.

imago images / Dieter Bauer

Der Arbeitersohn aus Rüsselsheim, der am 21.Juli 1935 geboren wurde, war gelernter Werkzeugmacher. Er holte das Abitur am Abendgymnasium nach, studierte Philosophie, Geschichte und Theologie. Sein politischer Ziehvater, der CDU-Sozialpolitiker Hans Katzer (1919-1996), machte das engagierte IG-Metall-Mitglied 1968 zum Hauptgeschäftsführer der CDU-Sozialausschüsse. Von 1977 an stand Blüm für zehn Jahre an der Spitze der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA).

Ein Leben lang sozial engagiert

Nach seinem Ausscheiden aus der Bundespolitik engagierte sich Blüm weiterhin sozial, schrieb Bücher, trat als Talkshowgast im Fernsehen auf und machte sogar Kabarett.

Blüm war seit 1964 mit Marita Blüm verheiratet, die er während des Studiums kennengelernt hatte. Das Paar bekam drei Kinder: zwei Töchter und Sohn Christian, der Mitglied der Kölschrock-Band Brings ist.

(bl/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.