dpa

Freude über Siege in Kentucky und Virginia

6.11.2019 12:41 Uhr

Die US-Demokraten feiern rund ein Jahr vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen ihre Erfolge bei den Wahlen in den Bundesstaaten Kentucky und Virginia. Bei der Gouverneurswahl in der Republikanerhochburg Kentucky erklärte der demokratische Herausforderer Andy Beshear seinen Wahlsieg, wie US-Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Er lag demnach mit einigen tausend Stimmen vorne.

Der republikanische Amtsinhaber Matt Bevin, der als Unterstützer von Präsident Donald Trump gilt, erklärte jedoch, er werde «auf keinen Fall» eine Niederlage einräumen. Er deutete an, dass er das Ergebnis anfechten werde und sprach von «mehr als nur einigen Unregelmäßigkeiten». Das offizielle Ergebnis steht noch aus. Dennoch löste Bevins schwaches Abschneiden US-Medien zufolge Besorgnis unter seinen Parteikollegen aus. Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte der Republikaner Trump in Kentucky knapp 30 Prozent mehr Stimmen erhalten als seine demokratische Rivalin Hillary Clinton.

Knapper Sieg in Virginia

In Virginia gelang es den Demokraten, bei der Parlamentswahl des Bundesstaats die bislang knapp von den Republikanern gehaltene Mehrheit in beiden Kammern zu übernehmen. Den vorläufigen Ergebnissen zufolge unterlagen in mindestens zwei Bezirken republikanische Senatoren des Bundesstaats ihren jeweiligen demokratischen Herausforderern. Im Unterhaus erlangten die Demokraten demnach mindestens fünf zusätzliche Mandate.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.