dpa

Frei.Wild will auf jeden Fall nach Flensburg kommen

2.4.2019 21:38 Uhr

Die Südtiroler Band Frei.Wild will trotz des geplatzten Konzerts in der Flens-Arena am 20. April nach Flensburg kommen.

Die Band suche nach einer Ersatzspielstätte in der Region, werde aber in jedem Fall an die Flensburger Förde kommen - und sei es nur auf ein Bier mit den Fans oder für eine Autogrammstunde, sagte Konstantin Grosse von der Agentur KGB event an promotion am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Gegen die Entscheidung des Landgerichts Flensburg vom Vortag werde nicht Berufung eingelegt.

Nähe zur rechten Szene

Das Gericht hatte einen Antrag des Konzertveranstalters auf eine einstweilige Verfügung verworfen. Der Veranstalter wollte die Halle für das Konzert bekommen. Der Hallenbetreiber lehnte unter anderem wegen Sicherheitsbedenken ab. Gegen das Konzert hatte sich viel Widerstand in Flensburg geregt. Kritiker werfen den Deutschrockern eine Nähe zur rechten Szene vor, was die Musiker bestreiten.

(gi/dpa)