epa/Erdem Sahin

Frauenmangel bei den türkischen Kommunalwahlen

8.2.2019 19:23 Uhr

KA.DER, eine Frauenrechtsorganisation, die sich für die gleichberechtigte Vertretung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen einsetzt, hat türkische Parteien kritisiert, weil nur sehr wenige Frauen als Bürgermeister für die bevorstehenden Kommunalwahlen am 31. März nominiert wurden.

In einer Pressemitteilung bemängelte die Organisation, dass für die Kommunalwahlen am 31. März sowohl beim Bündnis aus AK Parti (Adalet ve Kalkınma Partisi) und MHP (Milliyetci Hareket Partisi) als auch beim Bündnis der Oppositions-Parteien CHP (Cumhuriyet Halk Partisi) und IYI Parti viel zu wenige Frauen als Kandidatinnen aufgestellt wurden.

Wie sieht die Verteilung aus?

Von den 1.297 Bürgermeisterkandidaten, die die AK Parti in der ganzen Türkei nominiert hat, sind nur 24 Frauen. Dies entspricht erstaunlich niedrigen 1,85 Prozent, so die Informationen, die der Verband von Parteizentralen und Medien erhalten hat.

Bei der wichtigsten Oppositions-Partei CHP sieht es nicht viel besser aus. Sie hat bisher die Namen von 842 Bürgermeister-Kandidaten veröffentlicht, von denen aber auch nur 44 Frauen sind. Dies entspricht gerade einmal 5,23 Prozent.

Von den 750 von der MHP angekündigten Kandidaten sind 14 Frauen (1,86 Prozent), während die İYİ-Partei, die als einzige politische Partei einen weiblichen Führer hat, nur fünf Frauen als Bürgermeisterinnen aus insgesamt 122 Namen benannt hat (dies entspricht 4,1 Prozent).

Die wenigsten Frauen hat die Saadet-Partei mit 2 von 261 (0,77 Prozent) aufgestellt. Die meisten Frauen treten für die demokratische Partei der Völker (HDP) an, wo 145 der 290 Kandidaten*innen weiblich sind.

„Das Interesse der Frauen an der Mitgliedschaft in der politischen Partei und der Politik steigt von Tag zu Tag, aber ihre Sichtbarkeit in den Entscheidungsstrukturen und -mechanismen der Parteien ist sehr gering. Die Politiker, die Frauen übersehen, haben ihre Plausibilität und Aufrichtigkeit in Bezug auf Frauen verloren “, sagte KA.DER-Präsident Nuray Karaoğlu in der Pressemitteilung.

Enttäuschende CHP

Auch von der Wissenschaftlerin Zeynep Dalaman an der Altinbas-Universität in Istanbul hagelt es Kritik und das besonders an der größten Oppositionspartei CHP.

„Von den 51 Bürgermeisterwahlen der Stadtgemeinde, die die CHP angekündigt hat, sind nur zwei Frauen [die Bürgermeisterin von Aydin Özlem Cercioglu und die Bürgermeisterin von Amasya Arife Serpil Saracoglu]. Auf der anderen Seite sind von den 785 Bürgern nur 39 Frauen. In den 39 Bezirken von Istanbul gibt es nur eine Kandidatin. Ich finde der Vorsitzende der CHP, Kemal Kilicdaroglu hat sich mit seiner Äußerung „Frauen empfehlen männliche Kandidaten“ sehr unglücklich ausgedrückt, sagte Zeynep Banu Dalaman, Leiterin des Forschungszentrums für Gender- und Frauenforschung an der Universität Altinbas, am 8. Februar.

„Dies ist ein Indikator dafür, wie die patriarchalische Mentalität, die die CHP hegt, tatsächlich von ihren sozialdemokratischen Prinzipien entfernt ist. Diese Aussage in einer Zeit, in der Frauen sich nicht mit Männern in der Politik messen, weil sie Angst haben, in Nominierungsrennen unfair behandelt zu werden, zeigt, wie sie [Frauen] bezüglich ihrer Sorgen recht haben “, sagte Dalaman.

(be/hdner)