epa/Monirul Alam

Frauen sollen nicht mehr angeben, ob sie "Jungfrau" sind

27.8.2019 13:26 Uhr

Frauen, die in Bangladesch heiraten, sollen auf muslimischen Heiratsurkunden künftig nicht mehr angeben müssen, ob sie "Jungfrau" sind. Das oberste Gericht des mehrheitlich muslimischen Landes entschied, muslimisches Familienrecht entsprechend zu ändern. Stattdessen soll es nun heißen, dass die Frauen vorher "unverheiratet" waren.

Frauenrechtsorganisationen, die die Bestimmung vor Gericht gebracht hatten, werteten das Urteil als großen Erfolg für Frauen in Bangladesch, wie Anwältin Ayesha Akhter der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag sagte. "Ob eine Frau Jungfrau ist oder nicht, ist reine Privatsache."

Status "Kumari"

Gegenwärtig müssen Frauen beim Heiraten angeben, ob sie eine "Kumari" sind - ein Begriff der "unverheiratete Frau", aber auch "Jungfrau" heißt. Künftig soll ein Wort verwendet werden, das sich nur auf unverheiratete Frauen bezieht. Auch Ehemänner müssen künftig ihren Status preisgeben, wie das Gericht laut örtlichen Medien nach dem Urteil am Sonntag mitteilte. Bisher mussten sie nichts sagen. Männer können auch angeben, dass sie bereits verheiratet sind. Unter muslimischen Recht können Männer mehrere Frauen haben. Wann die Änderungen in Kraft treten werden, war zunächst unklar.

Frauenrechtsorganisationen hatten die Regelung vor das Gericht gebracht und argumentiert, dass sie diskriminierend sei und das Recht auf Privatsphäre verletze, wie die örtliche Zeitung "The Daily Star" berichtete.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.