imago images / UPI Photo

Frauen protestieren in Bar gegen Harvey Weinstein

25.10.2019 9:12 Uhr

Über 80 Frauen soll Medienmogul Harvey Weinstein sexuell belästigt oder missbraucht haben - jetzt tauchte er ausgerechnet bei einem Schauspieler-Event in einer New Yorker Bar auf. Mehrere Frauen haben gegen seine Anwesenheit protestiert, mindestens eine Frau wurde vom Personal nach draußen begleitet.

«Keiner sagt was, obwohl man nur wenige Meter entfernt von einem verdammten Vergewaltiger steht», schrie die Schauspielerin Zoe Stuckless vor dem Tisch Weinsteins, wie ein Video zeigt, das US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) verbreiteten. Sie wurde daraufhin vom Personal gebeten, die Bar zu verlassen.

Als die Komikerin Kelly Bachman auf die Bühne kam, war sie sichtlich irritiert. "Angespannte Stimmung hier...aber es ist unsere Aufgabe, den Elefanten im Raum benennen. Oder den Freddie Kruger. Ich wusste nicht, dass wir heute abend unser CS-Gas und [Vergewaltigungs-]Trillerpfeifen mitbringen mussten." Daraufhin buhten einige Männer im Raum und einer schrie, dass die Komikerin ruhig sein solle. Daraufhin antwortete Bachman: "Ja, 'sei ruhig', das kommt immer gut. Vor allem in einer Vergewaltigungs-Therapiegruppe. Ja, ich wurde vergewaltigt...und überraschenderweise von niemandem in diesem Raum. Aber ich hatte nie die Gelegenheit, die Täter zu konfrontieren, deshalb ein allgemeines 'Fuck you' an...wenauchimmer..."

Der tief gefallene ehemalige Filmmogul Weinstein hatte am Mittwoch an einer monatlich stattfindenden Veranstaltung für Schauspieler teilgenommen.

«Diese Szene war unangebracht, geradezu rüpelhaft und ein Beispiel dafür, wie man heutzutage von der Öffentlichkeit regelrecht zerquetscht wird», sagte ein Sprecher Weinsteins anschließend dem «Hollywood Reporter».

Seit 2017 haben mehr als 80 Frauen Vorwürfe gegen den 67-Jährigen erhoben. Bei einem Prozess gegen Weinstein, der im kommenden Jahr beginnen soll, geht es um lediglich zwei Vorfälle. Weinstein beteuert, sämtliche sexuellen Handlungen seien einvernehmlich erfolgt.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.