imago images / Sven Simon

Frauen-Fußball – weit mehr als nur ein Pausenfüller!

5.6.2019 10:32 Uhr, von Chris Ehrhardt

Am Freitag den 07. Juni startet in Frankreich die Frauen-WM im Fußball. Den Auftakt macht – wie bei den Herren auch – das Gastgeberland Frankreich. Dabei treffen die Französinnen um 21 Uhr MESZ auf die Elf von Südkorea. Schon dabei wird die Zuschauer von ZDF und DAZN hochklassiger Fußball erwarten. Der Frauen-Fußball ist nämlich tatsächlich weit, weit mehr, als nur die Pausen-Untermalung für den Männer-Fußball.

Die Fußball-Fans weltweit werden in Frankreich sicher wieder mit erstklassigem Fußball auf höchstem Niveau verwöhnt, wenn die Frauen-WM ausgetragen wird. Technisch brillant sind nicht nur die Brasilianerinnen, laufen können nicht nur die Deutschen, körperlich spielen nicht nur die Engländerinnen und wendig sind nicht nur die Asiatinnen. Der moderne Fußball der Frauen ist schnell, nicht langsamer als der Männer-Fußball und es gibt statistisch weit weniger Unterbrechungen, da die Fußball-Frauen auf taktische Fouls weitgehend verzichten. Der Spielfluss und die Gesamtattraktivität des Spiels sind dadurch am Ende sogar höher als beim Männer-Fußball.

Welche Chancen hat Deutschland auf den Titel?

Und es erwarten den Zuschauer in der Regel viele Tore. Fast drei Treffer waren es bei der letzten WM im Durchschnitt. Damit liegt der Wert höher, als dies vergleichsweise bei der Weltmeisterschaft der Herren war. Die Zuschauer in den Stadien – über 80 Prozent des Kartenkontingents sind bereits verkauft – freuen sich auf die weiblichen Stars. Das sind Svenja Huth oder Alex Popp für das deutsche Team oder beispielsweise Marta für Brasilien – die immerhin sechsmalige Weltfußballerin ist und wahrscheinlich ihr letztes großes Turnier spielt.

Wird Deutschland vorne mit dabei sein? Es gab Jahre, da dominierte das deutsche Team die Wettbewerbe nach Belieben. Die Zeiten sind vorbei, denn die Leistungsdichte ist enorm zusammengewachsen. Die deutschen Kickerinnen sind nicht schlechter geworden, aber "der Rest der Welt" hat schlicht aufgeschlossen. Die Gruppenphase sollte für Deutschland stemmbar sein. Die Damen des DFB sind in einer Gruppe mit China, Spanien und Südafrika. Die Favoritenrollen sind dabei klar an Deutschland und Spanien verteilt. Und was danach kommt, ist wie bei jedem großen Turnier offen.

Niemals eine Frauen-WM in Arabien

Die Turnierfavoriten sind recht zeitnah ausgemacht. Erster der Weltrangliste im Frauen-Fußball und amtierender Weltmeister sind die USA. Die Französinnen haben eine schlagkräftige Truppe und den Heimvorteil. Brasilien muss auch im Frauen-Fußball mit auf dem Zettel sein, wenn es um die WM-Favoritinnen geht. Und dann wären da ja auch noch die Überraschungs-Siegerinnen der Europameisterschaft von vor zwei Jahren – die Niederländerinnen. Ebenso dürfen die Spanierinnen als Geheimfavoritinnen auf keinem Radar fehlen.

Es gibt also reichlich Gründe, sich auf die kommende Fußball-WM der Frauen zu freuen. Und der größte Punkt dafür, sich weit mehr für Frauen-Fußball zu begeistern: Die WM wird nie, nie, nie in Katar oder anderen zahlungskräftigen Ländern Arabiens stattfinden. Das bedeutet, auch das Ambiente rund ums Spiel wird fußball-like sein. Man wird feiern, trinken, ausgelassen sein, singen, die Straßen Frankreichs bevölkern und endlos Spaß haben – also können Fans all die Dinge tun, die bei der Herren-WM in Katar ganz sicher nicht stattfinden werden. Auf zur Frauen-WM nach Frankreich!

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.