imago images / Jan Huebner

Frankfurt trotz Heimniederlage in KO-Runde

12.12.2019 21:10 Uhr

Da musste Eintracht Frankfurt gleich mehrfach tief durchschnaufen. Mit einer eher peinlichen 2:3-Niederlage vor heimischem Publikum gegen Vitoria Guimaraes aus Portugal haben es die Hessen doch noch in die KO-Runde der Europa League geschafft, da zeitgleich der FC Arsenal trotz eines 0:2-Rückstandes noch ein 2:2 bei Standard Lüttich holte. Die Belgier hätten dringend drei Punkte benötigt, um die Eintracht hinter sich zu lassen. Somit ist die SGE mit Schützenhilfe aus London an einer Blamage vorbeigeschrammt.

Eintracht Frankfurts Traum von weiteren magischen Nächten im Europapokal lebt weiter. Der Fußball-Bundesligist verlor das abschließende Gruppenspiel in der Europa League gegen die Portugiesen von Vitoria Guimaraes nach zwei späten Gegentoren mit 2:3 (2:1) und verspielte den Gruppensieg, qualifizierte sich dank der Schützenhilfe des FC Arsenal aber dennoch für die Zwischenrunde. Der Vorjahreshalbfinalist zog mit neun Punkten als Zweiter der Gruppe F in die K.o.-Runde ein. Guimaraes hatte schon vor dem Anpfiff als Schlusslicht festgestanden. Standard Lüttich wurde nach einem 2:2 gegen Arsenal Dritter.

Die Portugiesen drehten das Spiel

Danny da Costa (31.) und Daichi Kamada (38.) drehten das Spiel nach dem frühen Gegentor durch Rochinha (8.) noch vor der Pause. Da Costas Treffer war dabei in erster Linie Gästetorhüter Miguel Silva zu verdanken, dem ein harmloser Kopfball da Costas durch die Hände rutschte. Al Musrati (85.) und Marcus Edwards (87.) schockten Frankfurt. Bei der Eintracht kehrten Kapitän David Abraham und Mittelfeldspieler Sebastian Rode in die Startelf zurück. Im Angriff bot Trainer Adi Hütter die portugiesischen Angreifer Andre Silva und Goncalo Paciencia gegen deren Landsleute auf.

Frankfurt übernahm nach ersten zögerlichen Minuten schnell die Initiative. Viel lief dabei über die Außenbahnen, Torgefahr strahlte die Hütter-Elf aber zunächst nicht aus. Statt Jubelschreien schallte schnell ein gellendes Pfeifkonzert von den Rängen: Auch die Frankfurter Spieler beschwerten sich heftig über die Entstehung des frühen Gegentors, weil Schiedsrichter Gediminas Mazeika (Litauen) ein klares Foul an Rode nicht ahndete und die Portugiesen weiterspielten, obwohl der Deutsche mit Schmerzen am Boden liegen geblieben war. Die Proteste änderten nichts am Rückstand, den Andre Pereira nur zwei Minuten später hätte erhöhen können.

Einfallslose Hessen müssen in der KO-Runde besser werden

Die Platzherren taten sich nach dem Gegentor schwer und präsentierten sich lange einfallslos. Die Hessen verlagerten das Spiel mit frühem Pressing zwar in die gegnerische Hälfte - Abwehrspieler Martin Hinteregger führte seine Zweikämpfe mitunter am Strafraum der Portugiesen -, in Ballbesitz gelang dem Bundesligisten aber nicht viel. Zudem war Frankfurt anfällig für Konter.

Erst nach Silvas kapitalem Fehlgriff kam Frankfurt zurück ins Spiel. Die Gastgeber kombinierten nun sicher und nutzten die Räume besser. Kamadas Führungstor war folgerichtig, kurz vor der Pause hatte Silva den dritten Treffer auf dem Fuß (45.). Nach dem Seitenwechsel war Frankfurt bemüht, mit einem weiteren Tor das Weiterkommen endgültig abzusichern. Allerdings häuften sich die Ungenauigkeiten im Aufbauspiel. Florents Lattentreffer aus 30 Metern (55.) erinnerte den Bundesligisten zudem an die latente Gefahr des Ausgleichs, der das vorzeitige Aus hätte bedeuten können. Am Ende zitterte sich Frankfurt mit einer Niederlage weiter.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.