imago/Ralph Peters

Frankfurt: Flashmob eskaliert - Steinewürfe auf Polizisten

24.3.2019 9:26 Uhr

Nachdem ein Flashmob in Frankfurt am Main aus den Rudern lief, verletzte die Polizei einen 17-jährigen Angreifer bei der Verhaftung, woraufhin Steine auf die Beamten flogen. Drei Polizisten wurden getroffen.

Etwa 600 junge Leute versammelten sich am Samstagabend in der Innenstadt und rannten die Zeil - eine bekannte Einkaufsmeile - auf und ab, wie die Polizei weiter mitteilte.

Platzverweis für Veranstalter, daraufhin Eskalation

Da sie keine Rücksicht auf Passanten nahmen, rückte die Polizei an und erteilte dem 21-jährigen Veranstalter einen Platzverweis. Ein Polizist erhielt daraufhin einen Faustschlag ins Gesicht. Der Angreifer - vermutlich ein 17-Jähriger - wurde festgenommen und dabei verletzt, wie die Polizei mitteilte. Als Reaktion darauf flogen aus der Menge Steine, die drei Beamte trafen.

Zwei Stunden später löste sich der Flashmob auf. Der genaue Hintergrund des Ganzen war noch nicht klar. Die Polizei prüft, ob die Verantwortlichen für die Kosten des Einsatzes aufkommen müssen.

(be/dpa)