afp

Flutauswirkungen könnten Great Barrier Reef schädigen

15.2.2019 10:59 Uhr

Die extremen Regenfälle im Nordosten Australiens haben dazu geführt, dass sich dreckiges Flutwasser ins Meer ergießt. Dies könnte das angeschlagene Great Barrier Reef "ersticken".

Australische Wissenschaftler haben nun vor den negativen Auswirkungen von Flutwasser aus Überschwemmungsgebieten auf das ohnehin bedrohte Great Barrier Reef gewarnt. Die Überschwemmungen im Norden Australiens hätten mehrere Flüsse an der Küste anschwellen lassen, wodurch nun Schmutzablagerungen in das empfindliche Ökosystem geschwemmt würden, warnten Wissenschaftler der James Cook Universität im Bundesstaat Queensland am Freitag.

"Korallen und Seegras brauchen Licht, um ihr Wachstum und ihre Gesundheit beizubehalten", sagte Forscherin Jane Waterhouse.Aufgrund des ruhigen Wetters ist das trübe Wasser noch nicht abgeflossen. An besonders stark betroffenen Stellen des 2300 Kilometer langen Riffs droht es nun Korallen zu "ersticken", etwa an der Mündung des Flusses Burdekin, wo sich das braune Schmutzwasser über mehrere hundert Kilometer ins Meer ergossen hat.

Great Barrier Reef leidet unter "Korallenbleiche"

"Sollte es hier bleiben, würde es nicht lange dauern, bis einige Systeme absterben", sagte Waterhouse.Das riesige weltberühmte Korallenriff vor der australischen Nordostküste ist durch den Klimawandel bereits schwer geschädigt. Die Korallen leiden unter tödlicher Korallenbleiche in Folge einer Erwärmung des Meeres. Zudem werden sie von korallenfressenden Seesternen bedroht, die sich durch Abwässer stark vermehrt haben. Letztere bekommen durch das Flutwasser nun zusätzliches Futter.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.