Hürriyet

Fluss Meric in der Türkei trocknet immer weiter aus

30.7.2020 6:55 Uhr

Der Fluss Meric in der nordwestlichen Provinz Edirne trocknet immer weiter aus. Grund dafür sind die geringen Niederschläge im vergangenen Winter und die derzeit heißen Temperaturen in der Region. Das teilten die örtlichen Behörden mit.

Im Juni hat es nur ein wenig geregnet und im Juli gar nicht. "Mittlerweile sind deutliche Sandbänke zu erkennen. Der Fluss kann nicht mehr richtig fließen“, sagt Osman Candeger, ein geologischer Ingenieur der Provinz. Die Folge: Fast alle Wasserbrunnen sind leer.

Bauern in großer Sorge

Somit kann der Fluss die umliegenden Bewohner nicht mehr mit genügend Wasser versorgen. "Wenn der nächste Winter wieder so trocken wird wie im vergangenen Jahr, werden wir eine Dürre erleben", sagt Candeger. Und das würde die Bauern am härtesten treffen.

"Wir haben kein Wasser. Wir können keine Landwirtschaft betreiben. Wir können nur Getreide anbauen, aber damit verdient man nicht genug", klagt Landwirt Mustafa Öztürk. Agah Korkan, ein Ortsvorsteher der Region, kann die Sorgen der Bauern verstehen und ergänzt: "Wasser ist heutzutage wertvoller als Erdöl."

Schnee und Regen soll Dürre verhindern

Die Menschen in Edirne hoffen nun auf den nächsten Winter und auf Regen sowie Schnee in der Region, damit der Fluss Meric wieder mit Wasser gefüllt und die drohende Dürre noch verhindert werden kann. "Wenn der Schnee liegen bleibt und dazu auch noch genügend Regen fällt, werden die Felder wieder ernährt", ist Osman Candeger überzeugt.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.