epa/Salvatore Di Nolfi

Flugzeugbauer setzt sich gegen Verbot für VAE-Geschäfte zur Wehr

5.7.2019 19:28 Uhr

Gegen das Verbot seine Kunden in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten weiterhin logistisch zu unterstützen hat sich der Schweizer Flugzeugbauer Pilatus zur Wehr gesetzt. Das Unternehmen akzeptiere einen entsprechenden Beschluss des Außenministeriums von Ende Juni nicht, teilte Pilatus am Freitag mit. Das fast 80 Jahre alte Schweizer Traditionsunternehmen wolle vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen.

Pilatus hat unter anderem einmotorige Schulungsflugzeuge des Typs PC-21 in die Länder geliefert. Das Unternehmen hat Personal vor Ort, das die Flugzeuge unter anderem wartet und bei Bedarf repariert. Das Außenministerium sieht dies als "eine logistische Unterstützung von Streitkräften" an. Im Fall dieser beiden Länder sei dies mit den außenpolitischen Zielen der Schweiz nicht vereinbar.

Arabische Militärkoalition gegen Huthi-Rebellen im Jemen

Die Emirate sind an einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition beteiligt, die seit 2015 in Saudi-Arabiens Nachbarland Jemen gegen Huthi-Rebellen kämpft.

Pilatus sieht in dem Verbot eine Benachteiligung gegenüber Wettbewerbern. Vom Geschäft mit Trainingsflugzeugen hingen am Hauptsitz in Stans knapp 1000 Mitarbeiter ab, etwa die Hälfte der Belegschaft. Pilatus hat im vergangenen Jahr 128 Flugzeuge ausgeliefert und 1,1 Milliarden Schweizer Franken (knapp eine Milliarde Euro) Umsatz gemacht.

Die deutsche Regierung wollte die Exporte an die im Jemen-Krieg beteiligten Länder laut Koalitionsvertrag auch einschränken. Sie hat aber seit Jahresanfang Rüstungsexporte im Wert von mehr als einer Milliarde Euro an diese Länder genehmigt. Zur Koalition gehören mehr als ein halbes Dutzend Länder.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.