imago images / rheinmainfoto

Flughafen Frankfurt: Coronavirus-Testcenter seit Montag in Betrieb

29.6.2020 21:12 Uhr

Der Flughafen Frankfurt (Hessen) will seinen Passagierinnen und Passagieren die größtmögliche Sicherheit und den bestmöglichen Service bieten. Darum wurde in Kooperation mit Centogene, einem Unternehmen aus dem Biotech-Bereich, ein Testcenter eröffnet, in dem man sich auf das Coronavirus (Covid-19) testen lassen kann. Das Center befindet sich logistisch günstig zwischen Fernbahnhof und Terminal 1 am Fraport.

Der Flughafen Frankfurt ist der größte internationale Hub in Deutschland. Da war es nur logisch, dass am Montag am Fraport ein Corona-Testcenter eröffnet wurde. Das Ganze funktioniert nach "Walk-in"-Prinzip. Voranmeldungen sind dafür nicht nötig. Wer wissen möchte, ob er das Coronavirus in sich trägt, muss sich nur elektronisch registrieren, etwas Zeit und Geld mitbringen. Dann wird dort im Corona-Testcenter von Fachpersonal eine Probe entnommen und man erhält das Testergebnis elektronisch übermittelt.

Kosten liegen zwischen 59 und 139 Euro

Aktuell sind im Center am Fraport acht Kabinen in Betrieb, in denen pro Stunde 300 Tests durchgeführt werden können. Sollte der Bedarf steigen, sind die Kabinenzahl und die Testkapazität aber nach oben anpassbar. Die Idee soll vor rund sechs Wochen entstanden und dann forciert in die Tat umgesetzt worden sein. Hintergrund war der, dem größten deutschen Hub einen Standortvorteil zu verschaffen. So wird sichergestellt, dass Geschäftsleute, die zum Beispiel in die Bankenstadt Frankfurt einreisen, nicht für 14 Tage in Quarantäne müssen. Die Zeit besteht gerade im schnellen Finanzgeschäft eher nicht.

Terminal 1 am Fraport - Flughafen Frankfurt (Quelle: imago images / rheinmainfoto)

Doch was kostet der Corona-Test am Flughafen? Wer rund fünf bis sechs Stunden Wartezeit mitbringt, der kann den Test für 59 Euro machen lassen. Wer das Ergebnis schnell benötigt, in zwei bis maximal drei Stunden, der ordert einen Schnelltest auf das Coronavirus und zahlt 139 Euro. Auch eine Test-Verknüpfung mit dem eigenen Reisepass ist möglich und kostet neun Euro. Alles in allem hat Fraport hier eine komfortable Option geschaffen, sich entweder vor dem Abflug oder nach der Wiedereinreise testen zu lassen und so die optionale Quarantäne zu umgehen. Gerade die Lufthansa, die bald wieder fast knapp 400 ihrer 760 Maschinen in den Lüften sehen will, begrüßt das Konzept.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.