imago images / Jan Huebner

Flick denkt nur an den BVB

8.11.2019 16:13 Uhr

Wer erwartet oder erhofft hatte, dass sich Interimscoach Hansi Flick vor dem Bundesliga-Clasico zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund zu seiner Zukunft beim deutschen Rekordmeister äußern würde, der sah sich getäuscht. Für die Bayern-Verantwortlichen zählt vorerst nur dieses eine Spiel, das am Samstag um 18.30 Uhr MEZ startet und von DAZN übertragen wird. Danach wird die Trainerfrage wieder Gesprächsgegenstand sein.

"Das Spiel gegen Dortmund ist die Ziellinie. Da wollen wir durchgehen mit einem Sieg. Das ist das, was mich antreibt, das ist das, was die Spieler antreibt", sagte Flick. Was danach kommt, wird ausgeblendet. "Der FC Bayern wird seine Entscheidung treffen", verdeutlichte Flick. Alles bis auf eine krachende Niederlage würde den Münchner Bossen Zeit verschaffen und den Handlungsdruck in der Länderspielpause verringern. Und eine Verlängerung der Flick-Spiele ermöglichen. Aber für das Gigantentreffen Bayern gegen Dortmund sind verlässliche Voraussagen unmöglich, wie der Clásico-Esperte Mats Hummels vor seiner Rückkehr im BVB-Trikot nach München weiß: "Unsere Duelle sind immer etwas Spezielles. Und es ist nie vorhersehbar, was passiert."

FC Bayern gegen BVB - Verlieren verboten

Flick wagte immerhin die Vorhersage eines intensiven Abends: "Die Bundesliga ist Männerfußball. Es wird ein Spiel auf hohem Niveau." Der 54-Jährige nahm damit einen Satz auf, mit dem BVB-Sportdirektor Michael Zorc die eigenen Profis nach der "Horrorbilanz" von fünf Niederlagen mit 3:22 Toren in den letzten fünf Ligaspielen in der Allianz Arena anstachelte: "Wir müssen Männerfußball spielen! Wir müssen Kerle sein!"

Beide Titelanwärter dürfen nicht verlieren, um Anschluss an Spitzenreiter Gladbach zu halten. Es sei, egal unter welchen Vorzeichen, "das Spiel der Saison", sagte Bayern-Profi Leon Goretzka. Dass die aktuelle Formkurve für Dortmund sprechen könnte, wischt Kapitän Manuel Neuer einfach beiseite: "Es ist immer ein Duell auf Augenhöhe, egal, wo wer in der Bundesliga steht, wer gerade die Nase vorn hat, wie die Lage der Liga ist. Es ist der deutsche Klassiker - und der hat seine eigenen Gesetze." Und mit Flick einen neuen Hauptdarsteller. Legt der 54-Jährige nach dem gelungenen 2:0-Einstand gegen Olympiakos Piräus gegen den BVB erfolgreich nach, könnte aus dem Zwei-Spiele-Coach ganz schnell ein Übergangschef bis zur Winterpause oder sogar bis zum Saisonende werden. Diese Variante würde den Münchner Bossen die Möglichkeit geben, in Ruhe an einer Lösung mit dem geschätzten Erik ten Hag zu arbeiten, der Ajax Amsterdam kurzfristig nicht verlassen will.

Beide Trainer beim Clasico im medialen Fokus

Am Samstag heißt das Trainerduell Flick kontra Lucien Favre. Vom Schweizer Tüftler und Zauderer wird erwartet, dass er den Lauf der jüngsten, emotionalen Erfolge des BVB aufnimmt und damit mutiger handelt als beim letzten 0:5-Untergang in München. "Wir haben keine Angst vor Bayern", versicherte Favre, dem aber die angeschlagenen Offensiv-Asse Marco Reus und Jadon Sancho fehlen könnten.

BVB-Rückkehrer Hummels weiß, was dem Gegner im Frühjahr fehlte. Mumm! Schon im Kabinengang hätten sie damals "das Gefühl" gehabt, zu gewinnen, berichtete der Ex-Münchner. "Da hat der BVB nicht dagegengehalten." Zuletzt tat das die Dortmunder Mannschaft beim Pokalsieg gegen Mönchengladbach und beim furiosen 3:2 in der Champions gegen Inter Mailand, als jeweils mit großer Moral und offensiver Wucht Rückstände in Erfolge verwandelt werden kontnen. "Wir müssen auch in München mutig auftreten", sagte Julian Brandt.

Ergebnisorientiertes Spiel droht für die Zuschauer

Wer wagt mehr Risiko? Flicks wichtigste Sofortmaßnahmen bei den Bayern lauten Stabilität und Maloche. Künstler-Fußball mit feinen Technikern wie Philippe Coutinho und Thiago scheint auch gegen den BVB nicht angesagt. "Es hat uns sehr gut getan, dass wir uns auf die Defensive konzentriert haben", sagte Flick rückblickend auf das zähe Piräus-Spiel. Er erwähnte am Freitag extra die Laufleistungen von Joshua Kimmich (13,6 Kilometer) und Thomas Müller, der über zwölf Kilometer gerannt war. "Man ist in München jahrelang verwöhnt worden mit schönem Fußball", bemerkte Flick. Jetzt geht´s um Ergebnisse.

Flicks offensive Trumpfkarte heißt Robert Lewandowski. Der Pole hat an jedem der ersten zehn Saison-Spieltage getroffen. Und gegen seinen Ex-Club trifft er besonders gerne, zehnmal in den letzten fünf Duellen. "Lewandowski ist große Klasse. Er ist brandgefährlich im Strafraum", warnte Favre. Stoppt er Lewandowski - und auch Flick?

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.