dpa

Flüchtlingsschiff "Mare Jonio": Italienische Polizei übernimmt Kontrolle

19.3.2019 20:07 Uhr

Das Flüchtlingsrettungsschiff "Mare Jonio" der Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans hatte 50 Migranten gerettet und wartete darauf, im Hafen von Lampedusa anlegen zu dürfen - aber Innenminister Matteo Salvini verbot die Einfahrt. Nun hat die Polizei die Kontrolle über das Schiff übernommen und eskortiert es in den Hafen.

Das italienische Innenministerium erklärte am Dienstagabend "Die Finanzpolizei beschlagnahmt gerade das Schiff 'Mare Jonio', darum eskortiert sie es derzeit in den Hafen von Lampedusa".

In den kommenden Stunden könne die Besatzung befragt werden.

Die Regierung in Rom hatte dem Schiff die Einfahrt in einen italienischen Hafen untersagt. Die "Mare Jonio" hatte am Montag vor der libyschen Küste etwa 50 Flüchtlinge gerettet, während die libysche Küstenwache präsent war. Nach Angaben des Hilfsbündnisses Mediterranea war das Schlauchboot mit den Flüchtlingen an Bord rund 40 Seemeilen vor Libyen in Seenot geraten und gesunken. Die Organisation bat Italien vergeblich darum, einen Hafen zum Anlegen zu nennen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini ist zugleich Chef der fremdenfeindlichen Lega und stellvertretender Ministerpräsident. Er vertritt einen harten Kurs in der Einwanderungspolitik und will die Aufnahme von Migranten drastisch begrenzen. Dies führte in den vergangenen Monaten immer wieder zu Konflikten mit an der Seenotrettung beteiligten Hilfsorganisationen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.