afp

Flüchtlingslager bei Dünkirchen geräumt

17.9.2019 12:18 Uhr

Rund tausend Bewohner waren in dem Flüchtlingslager in der Gemeinde Grande-Synthe bei Dünkirchen aufhältig. Am Dienstag wurde das Lager, in dem die Menschen in einer Turnhalle und einem angrenzenden Zeltlager lebten, friedlich geräumt.

Die rund tausend Bewohner des Lagers sollten mit Bussen in Aufnahmezentren vor allem im Norden des Landes gebracht werden. In dem Camp lebten vor allem Kurden aus dem Irak, die von Nordfrankreich aus nach Großbritannien gelangen wollen.Der Räumung war eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts der Stadt Lille vorausgegangen. Die Gemeinde Grande-Synthe hatte Probleme mit der Sicherheit und der Hygiene geltend gemacht.

Räumung im Interesse der Flüchtlinge?

Der Bürgermeister Martial Beyaert sagte, die Evakuierung sei deshalb auch "im Interesse der Flüchtlinge". Claire Millot von der Hilfsorganisation Salam kritisierte das Vorgehen dagegen: "Es ist sinnlos, sie mit Bussen in Auffanglager zu bringen, wo sie nicht hingehen wollen. Sie werden zurückkommen."Offiziellen Zahlen zufolge lebten Anfang August etwa 170 Menschen in der Turnhalle und rund 800 weitere in Zelten. Die Halle war von der Stadt für die Wintermonate bereitgestellt worden. Zu Beginn des Sommers wurden sanitäre Anlagen installiert, Hilfsorganisationen zufolge reichten diese jedoch nicht aus.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.