imago/Friedrich Stark

Firmen prüfen Haltbarkeit von Medikamenten bei Hitze

28.12.2018 10:44 Uhr

Auf der Verpackung befindet sich oft der Hinweis, die Arznei bei nicht mehr als 25 Grad aufzubewahren. Einige Firmen prüfen seit längerem die Haltbarkeit ihrer Medikamente nicht mehr bei 25 Grad.

Im Hitzesommer 2018 haben sich vermutlich viele Menschen hin und wieder einen Platz im Kühlschrank gewünscht. Bei Medikamenten war dieser vielfach obligat: Oft findet sich auf der Verpackung der Hinweis, die Arznei bei nicht mehr als 25 Grad aufzubewahren. Ein Wert, der in vielen deutschen Wohnungen im vergangenen Sommer überschritten worden sein dürfte - der Kühlschrank war dann der einzig passende Lagerungsort.

Gibt es angesichts der immer neuen Hitzerekorde Pläne, Medikamente haltbar auch bei höheren Temperaturen zu machen?

"Manche Firmen prüfen bereits seit längerem die Haltbarkeit ihrer Medikamente nicht mehr bei 25 Grad Celsius, sondern bei der alternativ in den internationalen Leitlinien vorgesehenen Temperatur von 30 Grad Celsius", erläutert Siegfried Throm vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) in Berlin. Bei den 25 Grad handle es sich aber auch nicht um eine absolute Obergrenze: "Ein Medikament verdirbt also nicht, wenn es für einige Tage ein paar Grad höheren Temperaturen ausgesetzt wird; von Zäpfchen und Cremes einmal abgesehen."

(be/dpa)