imago images / Geisser

Feyenoord-Star Orkun Kökcü für Nationalmannschaft der Türkei nominiert

21.8.2020 19:17 Uhr

Mit Blick auf die Fußball-Europameisterschaft 2021 und die Weltmeisterschaft 2022 in Katar bastelt der türkische Nationaltrainer Senol Günes weiter an einem schlagkräftigen Kader. Mit Orkun Kökcü, Star bei Feyenoord Rotterdam, feiert nun der nächste Spieler sein Debüt in der A-Nationalmannschaft.

Der zentrale Mittelfeldspieler und gebürtiger Haarlemer, der bislang nur in der türkischen U21 zum Einsatz kam, absolvierte in der vergangenen Saison 35 Spiele für Feyenoord und erzielte dabei drei Tore. Der 19-Jährige zeigte eine überzeugende Leistung und erhielt im Juni dieses Jahres einen langfristigen Vertrag bis 2025 beim Klub aus der Eredivisie.

Wieder im Kader ist Verteidiger Mert Müldür vom italienischen Erstligisten US Sassuolo. Der 21-Jährige hatte 2018 beim Freundschaftsspiel gegen Bosnien zum ersten Mal für die A-Nationalmannschaft der Türkei gespielt.

"Es wird Zeit für ein Ausrufezeichen"

Im Zuge der Nominierungen sagte Günes, dass sein Blick vor allem auf die Weltmeisterschaften 2022 gerichtet ist. "Die Qualifikation für die Titelkämpfe in Katar ist unser größtes Ziel“, sagte er. Gerade bei einer WM sei der Erfolg der türkischen Nationalmannschaft sehr wichtig, betonte der Coach.

Günes weiß, wovon er spricht: 2002 führte der 68-Jährige die Türkei sensationell auf einen dritten Platz bei der WM in Japan und Südkorea. Dies ist bislang der größte Erfolg einer türkischen Nationalmannschaft. Die Spieler von damals werden noch heute als Helden verehrt.

Allerdings verpasste die Türkei nach der Gala von 2002 mit Deutschland 2006, Südafrika 2010, Brasilien 2014 und Russland 2018 vier Weltmeisterschaften in Folge. "Es wird also Zeit, dass wir wieder ein Ausrufezeichen setzen", frohlockte Günes.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.