dpa

Ferstl und Sander enttäuschen beim Super-G in Beaver Creek

1.12.2018 22:15 Uhr

Ob da der Schreck in den Knochen saß? Einen Tag nach dem Saison-Aus von Thomas Dreßen haben die deutschen Skirennfahrer Josef Ferstl und Andreas Sander beim Super-G in Beaver Creek enttäuscht.

Josef Ferstl war nach 48 gestarteten Fahrern nur 27. und damit bester Deutscher. Andreas Sander verpasste die Top 30, Klaus Brandner stürzte. Ähnlich schwach waren die Herren in einem Weltcup-Super-G zuletzt vor genau drei Jahren, ebenfalls auf der WM-Strecke in den Rocky Mountains. Der Sieg auf der Raubvogelpiste ging an Max Franz. Der Österreicher war bei seinem bereits zweiten Saisonsieg 0,33 Sekunden schneller als Mauro Caviezel aus der Schweiz. Dritter wurde Aksel Lund Svindal aus Norwegen.

In der Abfahrt am Freitag war Dreßen schwer gestürzt und hatte sich dabei das vordere und hintere Kreuzband im rechten Knie gerissen sowie die linke Schulter ausgekugelt. Ein Comeback noch in der laufenden WM-Saison ist ausgeschlossen.

(be/dpa)