Ferien und Sperrungen sorgen für großes Gedränge auf Autobahnen

21.6.2019 16:01 Uhr

Wer in die Sommerferien startet oder aus dem langen Wochenende zurückkommt, muss sich an diesem Wochenende auf lange Staus gefasst machen. Wo wird's besonders eng?

Der Auto Club Europa (ACE) warnt vor Staus. Auch der ADAC erwartet ein "großes Gedränge" auf den Fernstraßen. Die Ferien haben in Berlin und Brandenburg begonnen. Rund um die Hauptstadt erwartet der ACE deshalb viel Trubel. Die Staufrequenz nehme erst in den Abendstunden ab.

Dazu kommt: Auch in Polen starten die Ferien, was für zusätzliche Auslastung auf den Autobahnen sorgt. Durch Urlauber wird es spürbar voller in Richtung Süden und Küsten.

Samstag wird es besonders voll

Und auch in der Gegenrichtung wird vor allem in Süddeutschland einiges los sein. Denn in Bayern und Baden-Württemberg enden die Pfingstferien. Der Rückreiseverkehr beginnt laut ADAC in der zweiten Wochenhälfte und erreicht am Samstag seinen Höhepunkt. Dazu kommen sonntags die zurückkehrenden Fronleichnam-Kurzurlauber.

Besonders eng wird es im Großraum Hamburg: Hier ist die A 1 zwischen den Autobahnkreuzen Hamburg-Süd und Hamburg-Ost von Freitagabend (21 Uhr) bis Montagfrüh (5 Uhr) gesperrt. Der ACE erwartet durch die Sperrung der wichtigen Verbindung massive Behinderungen.

Neben den Brennpunkten Berlin und Hamburg müssen sich Autofahrer auch in den Großräumen Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie auf folgenden Strecken auf Staus einstellen:

A 1Lübeck - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln; beide Richtungen
A 1/A 3/A 4Kölner Ring
A 2Dortmund - Hannover - Berlin; beide Richtungen
A 3Köln - Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg - Passau; beide Richtungen
A 4Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden - Görlitz; beide Richtungen
A 5Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel; beide Richtungen
A 6Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg; beide Richtungen
A 7Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte; beide Richtungen
A 8Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg; beide Richtungen
A 9München - Nürnberg - Berlin; beide Richtungen
A 10Berliner Ring
A 11Berliner Ring - Dreieck Uckermark
A 19Dreieck Wittstock - Rostock
A 24Berlin - Hamburg; beide Richtungen
A 61Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen; beide Richtungen
A 81Heilbronn - Stuttgart - Singen; beide Richtungen
A 93Kiefersfelden - Rosenheim; beide Richtungen
A 95München - Garmisch-Partenkirchen; beide Richtungen
A 96München - Lindau
A 99Umfahrung München

Der ADAC weist darauf hin, dass auf der Inntalautobahn A 93 am Freitag blockweise abgefertigt wird, was für Autofahrer zu Verzögerungen führen kann. Und an der Grenze zu Österreich sollte man an den Übergängen Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) rund eine Stunde mehr einplanen, rät der Autoclub.

In Österreich kann es vor allem auf den Rückreiserouten ab Samstagvormittag und Sonntagmittag Staus geben, warnt der ACE. Wer durch die Schweiz fährt, muss bereits ab Mittwochabend Richtung Süden auf der Gotthard-Tunnel-Strecke (A 2) immer wieder mit Verzögerungen rechnen.

Am Wochenende gilt das auch in nördlicher Richtung. Zum Ausweichen empfiehlt sich die A 13 (Chur - San Bernardino).

(dpa-serviceline)