DHA

Fenerbahce verliert gegen Alanyaspor

21.4.2019 20:15 Uhr, von Chris Ehrhardt

Das letzte Sonntagsspiel am 29. Spieltag der türkischen Süper Lig fand am Abend im sonnigen Alanya statt. Angenehme 15 Grad Celsius sollten für viel an Fußballlaune sorgen, wenn sich Alanyaspor mit Fenerbahce Istanbul messen muss. Dabei war klar, dass die Kanarienvögel auf Sieg spielen werden müssen. Ankaragücü und Konyaspor nur mit einem Remis, Kayserispor mit einer Niederlage gegen Galatasaray Istanbul und Bursaspor mit einem Remis gegen Kasimpasa. All das spielte Fenerbahce in die Hände, wenn man denn würde siegen können. Doch exakt die Hürde rissen die Kanarienvögel. Mit einer Minusvorstellung in Alanya reichte es nicht für einen Punkt.

Wer die erste Halbzeit sah, der wäre nie darauf gekommen, dass Fenerbahce sich in Abstiegsnöten befindet. Weil man so gut spielte? Nein, sondern weil man so sorglos über den Platz lief. Ohne Druck, ohne Leben und ohne den richtigen Biss. Gut nur, dass die Angriffsspitzen von Alanyaspor in den ersten 45 Minuten gedanklich wohl am Strand lagen und deshalb ein Scheunentor nicht aus drei Metern Entfernung getroffen hätten. So tröpfelte die erste Halbzeit vor sich hin und endet mit einem torlosen Remis.

Fußballerischer Offenbarungseid von Fenerbahce

Und auch in den Anfangsminuten der zweiten Hälfte brachten die Kanarienvögel eher wenig zustande. Nicht so das Heimteam. Denn die ließen es in der 57. Spielminute klingeln. Lucas Villafanez mit der Flanke, Efecan Karaca ist zur Stelle und nickt das Dingen aus kurzer Distanz in die Maschen – 1:0. Und dann lief die Zeit nicht nur gnadenlos gegen Fenerbahce, sondern Alanyaspor vergab beste Möglichkeiten im Minutentakt. Hätte es in der 80. Minute 3:0, 4:0 oder gar 5:0 gestanden, die Jungs aus Kadiköy hätten sich nicht beklagen dürfen.


Am Ende blieb Fenerbahce nur noch die Hoffnung auf einen lupenreinen Last-Minute-"Hüseyin Göcek" – auch Elferpfiff genannt, wo kein Elfer ist. Doch anders als der Tabellenführer hatten die Kanarienvögel das Glück nicht – oder Alanyaspor blieb, im Gegensatz zu Rizespor, von so viel "Pech" verschont. Damit gab Fenerbahce drei wichtige Punkte im Abstiegskampf ab und muss darauf hoffen, dass Ortsrivale Besiktas Istanbul Sivasspor schlägt und dass die Krokodile von Bursaspor weiterhin so zahnlos spielen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.